Neuigkeiten


|

GF Andreas Riedl und LH Arno Kompatscher im Contra+Pro zur Frage:

Soll der Bozner Flughafen ausgebaut werden?

auf BARFUSS: http://www.barfuss.it/land/soll-s%C3%BCdtirol-abheben


|

In Schweizer Gewässern landen zu viele Pflanzenschutzmittel. Die Rundschau findet bei Messungen deutlich überhöhte Pestizidkonzentrationen. Trotzdem hoffen die Bauern auf eine Lockerung der Grenzwerte, wenn der Bund in den nächsten Wochen die Grenzwerte für Pestizide neu festlegt. Sehenswertes dazu > 

http://www.srf.ch/play/tv/rundschau/video/pestizid-cocktail-in-fluessen?id=a2698310-78c1-41f3-820e-d30110aa4ee7&startTime=0


|

10.10.2015 Großdemonstration gegen TTIP in Berlin - als wichtiges Zeichen des Protestes - denn wenn wir TTIP nicht stoppen, sind unsere Umwelt-, Verbraucherschutz- und Arbeitsstandards in Gefahr. Mehr Info: http://ttip-demo.de/home/ und http://salto.bz/it/article/09092015/vereinte-ttip-gegner

Bus nach Berlin ist organisiert > Anmeldung und Info: zigorimedia@lobis.it und im Anhang


||

Im Rahmen des Projektes "Lebenswerte Gemeinde" organisiert der Dachverband für Natur- und Umweltschutz gemeinsam mit Baubiologie Südtirol und Bürgerwelle Südtirol die Vortragsreihe "Elektrosmog und Baubiologie - Konkrete Tipps" in folgenden Orten Südtirols:

  • Mittwoch, 14.10.2015 um 20 Uhr im Haus Unterland in Neumarkt in Zusammenarbeit mit ALU-Arbeitsgemeinschaft Lebenswertes Unterland
  • Mittwoch, 28.10.2015 um 20 Uhr im Kulturhaus in Schlanders in Zusammenarbeit mit Umweltschutzgruppe Vinschgau
  • Mittwoch, 04.11.2015 um 20 Uhr im Sparkassensaal in Kaltern in Zusammenarbeit mit den Umweltgruppen Eppan und Kaltern
  • Mittwoch, 11.11.2015 um 20 Uhr im Mediensaal/Sozialwiss. Gymnasium in Brixen in Zusammenarbeit mit Umweltgruppe Eisacktal
  • Freitag, 20.11.2015 um 20 Uhr im Kongresshaus in Olang in Zusammenarbeit mit Umweltgruppe Olang

Zum Herunterladen: Flyer aller Termine


|
06.10.2015

Kampf dem Glyphosat

Ausgerechnet Glyphosat, das meistverkaufte Ackergift der Welt, wurde jetzt von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft - das ist alarmierend!

WIR HABEN NUN UNSERE CHANCE: Der Unkrautvernichter ist nur noch bis Ende 2015 zugelassen. Bekommt Glyphosat keine neue Zulassung, darf es auch nicht mehr gespritzt werden. Die Entscheidung darüber fällt die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA).
Schreibe deshalb jetzt an den EFSA-Chef, damit Glyphosat von den Äckern verschwindet >  https://www.umweltinstitut.org/glyphosat-aktion