Presse


||

Europäisches Renaturierungsgesetz:
Meilenstein für Mensch und Natur

Das EU-Renaturierungsgesetz ist beschlossene Sache. Nachdem die Norm eine Zeit lang auf der Kippe stand, gab am Montag das unerwartet positive Votum Österreichs den Ausschlag. Umweltministerin Leonore Gewessler gibt mit ihrer Stimme den Weg für mehr Natur und für besseren Naturschutz frei. (testo ital. sottostante)


|||

World Refill Day - Plastikflasche ade!

In einer weltweiten Kampagne wird am 16. Juni daran erinnert, dass die globale Plastikflut einzudämmen ist und dass jeder Mensch jeden Tag seinen kleinen Beitrag dazu leisten kann. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz und die Stiftung Südtiroler Sparkasse bemühen sich seit 2019 darum, Plastikflaschen durch langlebige Stahlflaschen zu ersetzen. (testo ital. sottostante)


||

Aus Sicht der Umweltschützer*innen

Am 10. Juni 2024, also an diesem Montag konnten die Arbeiten des Stakeholderforum Klima abgeschlossen werden. Die Vertreter*innen der Umweltverbände ziehen eine Zwischenbilanz die positiv stimmt. (testo ital. sottostante)


||

Internationales Training zu Inklusion und Nachhaltigkeit in Bergregionen

Vom 27. bis 31. Mai trafen sich über 30 begeisterte Menschen aus dem ganzen Alpenraum in Wildhaus/CH zur Schulung im Rahmen des Projekts «Via Alpina Youth». Dabei waren mit Sarah Zingerle, Peter Dalvai und Moritz Ebner auch drei Vertreter:innen aus Südtirol. Ziel der Veranstaltung war es, das Potenzial von Berg- und Naturerfahrungen in der Arbeit mit Jugendlichen zu erkunden und zu diskutieren. Das Training wurde von CIPRA Schweiz und CIPRA International organisiert. (testo ital. sottostante)


||

Schi-WM 2031 in Gröden: Wo bleiben die Visionen?

Der Dachverband für die Natur- und Umweltschutz hatte gemeinsam mit anderen Organisationen bereits im Vorfeld der Entscheidung in Reykjavik davon abgeraten, die Schiweltmeisterschaften 2029 in Gröden auszutragen. Viel zu groß wären die negativen Auswirkungen aufs Land. (testo ital. sottostante)


||

Biodiversität: Projekt Blumenwiesen – Prati fioriti ist gestartet!

Bei einer Zusammenkunft in Bozen wurde das Projekt Blumenwiesen – Prati fioriti offiziell gestartet. Damit will man die Artenvielfalt schützen und steigern. In den nächsten drei Jahren sollen in 30 Südtiroler Gemeinden 9.000 Quadratmeter Wiesen von hohem ökologischem Wert angelegt werden. Mindestens! (testo ital. sottostante)


Schon gelesen?

nsb012023 Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse