Neuigkeiten


|

Das Naturschutzblatt 3/2020 mit dem Hauptthema MEHR BIODIVERSITÄT OHNE WENN UND ABER! ist nun erschienen.

Weitere Themen sind: Die neue DVN-Satzung – Der Blick zurück auf 2020 – Zukunftspakt für Südtirol – Netzwerk der Nachhaltigkeit – Bei der Biodiversität gescheitert – Bodenbündnis: Manifest von Bozen – Spritlücke und Luftreinerhaltung in Deutschland und Italien – Das Wort unseren Mitgliedsgruppen | Volksinitiativen ausgebremst – Unser Boden braucht achtsamen Umgang – Buchtipp – Lebensmittelverschwendung reduzieren – Artenreichtum in Planeil schützen – Gemeinsame Verkehrspolitik der Alpenvereine – Dachverband und AVS in der Geschichte – Au-Raum stellt sich vor – Haider See in Bedrängnis – Vogelkirsche: Kalterns Jahrgangsbaum 2019 – Repair Cafés in Südtirol – Refill-Stationen mehren sich – Mendelradtag mit neuem Rekord – Luft-Aria-Graffiti und die Sieger – Lastenbike unterwegs | Termine | Impressum

Nachzulesen und Herunterzuladen auf https://www.umwelt.bz.it/publikationen/naturschutzblatt.html


|

14. Mendelradtag - Bei strahlendem Sonnenschein fand am Samstag, 19.09.2020 der 14. Autofreie Radtag auf die Mendel statt. Dieser wird stets im Rahmen der europaweiten Klimabündnis-Mobilitätswoche abgehalten, dieses Mal mit dem Motto „Klimafreundliche Mobilität für alle!“  Unter Einhaltung der Covid-19-Maßnahmen genossen insgesamt 2971 Radfahrer/innen die von 9 bis 16.30 Uhr verkehrsberuhigte Mendelpass-Straße.


|

Kampagne "Unsere Alpen" - Die Alpenvereine aus Deutschland (DAV), Österreich (ÖAV) und Südtirol (AVS) fordern eine neue Verkehrspolitik im Alpenraum. Verkehr und Mobilität sollen nachhaltiger und umweltschonender gestaltet werden. Der AVS hat sich mit vier konkreten Forderungen an den zuständigen Landesrat Daniel Alfreider gewandt.


|

Am 15. September, dem Internationalen Tag der Demokratie, wurden am Silvius-Magnago-Platz die Anträge auf Volksabstimmung über zwei Volksinitiativen vorgestellt. Viele Menschen im Land haben all die Jahre mit der Initiative für mehr Demokratie die Überzeugung geteilt, dass Demokratie zuallererst Beteiligung und Mitbestimmung und nicht Delegieren heißt. Folgend handelt es sich dabei:


|

Weichenstellungen für Wirtschaftsentwicklung, gesellschaftliche Solidarität und Erhaltung des Lebensraums gemeinsam entwickeln Lust auf Zukunft machen und alle zu ihrer aktiven Gestaltung ermuntern: Unter diesem Motto hat eine Initiativgruppe von Bürger*innen heute ein Manifest zur Zukunft Südtirols präsentiert, das von allen Interessierten unterzeichnet werden kann.

(ital.Text unten)


|

Am 19. August 2020 präsentierte sich erstmals in Bozen Südtirols Netzwerk für Nachhaltigkeit. Es bietet Vereinen, Verbänden, Organisationen und Gruppen die Möglichkeit, sich für eine zukunftsfähige Veränderung in Südtirol - im Sinne der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen - stark zu machen. Bei der Pressekonferenz wurde das Online-Portal www.future.bz.it gelauncht, das Interessierte kostenfrei einlädt, sich als Partner*innen einzubringen.