Presse


|

Unser “Ja” zum Referendum vom 24. November ist ein “Ja” zur Tram ins Überetsch -  Ohne eine Verbindung nach Kaltern und Eppan wird das Tramprojekt in Bozen eindeutig unvollständig bleiben. Der innerstädtische Verkehr ist eine große Belastung für Boznerinnen und Bozner. Vor allem den vielen Pendlern und Touristen, die täglich aus dem Überetsch in die Stadt strömen müssen attraktive Alternativen geboten werden, um sie von einer nachhaltigen Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu überzeugen - der Metrobus ist dafür nicht ausreichend.

(testo ital. sotto)


|

Die unendliche Geschichte – Die geplante Ablehnung der Skiverbindung Langtaufers-Kaunertal in der Sitzung der Landesregierung vom Dienstag, 15. Oktober hat wieder nicht stattgefunden. Die Entscheidung ist verschoben worden. Obwohl alle Argumente gegen das Projekt sprechen und sogar der Bürgermeister von Graun sich inzwischen dagegenstellt, treiben die Projektwerber die Skiverbindung weiter voran und die Landesregierung kann sich nicht zu einer klaren Entscheidung durchringen.


|

Nachhaltigkeitspolitik/Südtirol - In einer gemeinsamen Pressekonferenz riefen LH Kompatscher, LR Schuler und LRin Hochgruber-Kuenzer im Juni zu größerem Bewusstsein für Artenvielfalt auf: Das Land wolle in den kommenden Jahren weitere Schritte hin zum "Land der Artenvielfalt" setzen. Den ersten Schritt dazu kann die Landesregierung setzen, indem sie die noch vorhandenen wertvollen Lebensräume als Grundlagen der Biodiversität schützt und rigoros gegen deren Zerstörung vorgeht. Damit müssen geplante Umwidmungen wie im Biotop Ilstener Au oder von weitläufigen Waldflächen im Brixner Raum ebenso der Vergangenheit angehören wie folgenlose Degradierung von Lebensräumen wie letzthin das Moor in Olang oder die Arlui-Wiesen im Vinschgau.


|

Graffiti Wasser-Acqua - Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz veranstaltete zum mittlerweile sechsten Mal einen Graffiti-Wettbewerb – heuer zum Thema WASSER-ACQUA. In den vergangenen zehn Tagen konnte die Öffentlichkeit das schönste und passendste Graffiti auf www.umwelt.bz.it/wasser-acqua-graffiti.html wählen sowie eine interne Jury ihr Votum abgeben. Die KünstlerInnen der drei meist gewählten Graffitis wurden nun abschließend mit einem Diplom und einem Geldpreis prämiert. Außer Konkurrenz nahm auch das Pestalozzi-Gymnasium aus Unna/Nordrhein-Westfalen (D) mit einem Graffiti daran teil.


|

Klimapolitik/Südtirol - Seit Jahrzehnten bereits warnen Wissenschaftler vor der drohenden Klimaerwärmung und folglich griffen auch die Umweltverbände dieses Thema auf. Allerdings mit wenig Erfolg, denn es gelang den Mächtigen, uns bei einem Großteil der Bevölkerung und folglich der Mehrheitspolitik als NEINSAGER und VERHINDERER abzustempeln. Gott sei Dank ist es jetzt der mutigen Greta Thunberg gelungen, die Jugend und zunehmend auch die Erwachsenen, dabei hoffentlich auch die Politik, weltweit zu sensibilisieren.


|

Wählen Sie mit - Votate anche Voi! > www.umwelt.bz.it/wasser-acqua-graffiti.html

Graffiti-Wettbewerb - Zum sechsten Mal richtet der Dachverband für Natur- und Umweltschutz in Zusammenarbeit mit dem Verein Volontarius/MurArte und der Umweltgruppe Bozen sowie unter der Schirmherrschaft der Gemeinde Bozen einen Graffiti-Wettbewerb aus, dieses Mal zum Thema WASSER-ACQUA. Besonders freut uns, dass heuer gleich zwei Schulen an unserem Graffiti-Wettbewerb teilnehmen möchten: die Waldorf-Oberstufe Bozen sowie das Pestalozzi-Gymnasium aus Unna/Nordrhein-Westfalen (D), eine sog. UNESCO-Projektschule.  

(ital.Text unten)


Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse