Presse


||

Heimatpflegeverband nimmt zwei grüne Flaggen entgegen

Innovative Praktiken und Systeme von hoher ökologischer, landwirtschaftlicher und kultureller Qualität werden jährlich von der Umweltorganisation Legambiente mit der grünen Flagge prämiert. Heuer erfolgte die Verleihung am 10. Juni und unter den ausgezeichneten Initiativen waren auch zwei aus Südtirol: Heimatpflegeobfrau Claudia Plaikner und ihr Stellvertreter Franz Fliri konnten die Auszeichnung für die Obervinschger Waale sowie das Projekt „Baumgart“ zur Aufwertung der Streuobstwiesen entgegennehmen. (testo ital. sottostante)


||

Medienmitteilung zur Verleihung der Grünen Flagge an die Initiative Baumgart und die Schwarze Flagge an das Land Südtirol durch Legambiente

Prämierte Streuobstwiesen

Jedes Jahr verleiht Legambiente Grüne und Schwarze Flaggen für ganz besondere Projekte. So wird das Land Südtirol für den Verkauf eines Grundstücks am Rosengarten und die Erweiterung der Santnerpasshütte getadelt. Lob findet Italiens größte Umweltorganisation hingehen für die Initiative Baumgart zur Inwertsetzung von Südtirols Streuobstwiesen. (testo ital. sottostante)


||

Gemeinsame Medienmitteilung von Dachverbands für Natur- und Umweltschutz sowie Mountain Wilderness zum Omnibusgesetz des Landtags

Omnibusgesetz: Wird Ortler Ronda durch die Hintertür ermöglicht?

Mit einem Passus im Omnibusgesetz, das in den kommenden Tagen im Landtag behandelt werden soll, soll der Nationalpark Stilfser Joch einen vorläufigen Parkplan bekommen. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz als größte Umweltorganisation im Land und Mountain Wilderness fürchten nun, dass dadurch das Projekt Ortler Ronda in Sulden ermöglicht werden soll, ohne dass die dafür vorgesehenen Umweltauflagen erfüllt wurden. (testo ital. sottostante)


||

Schutz vor chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln: Dachverband zeigt Wege für Gemeinden auf

Welche Möglichkeiten haben Südtirols Gemeinden, Mensch, Tier und Umwelt besser vor den Auswirkungen chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel zu schützen? Diese Frage hat der Dachverband für Natur- und Umweltschutz mit Hilfe eines Rechtsgutachtens klären lassen. Dieses zeigt auf, dass die Gemeinden vor allem durch eine bessere Abgrenzung von Schutzzonen agieren können. Dafür stellt der Dachverband entsprechende Beschlussvorlagen zur Verfügung. (testo ital. sottostante)


||

 Gemeinsame Medienmitteilung des Heimatpflegeverbandes Südtirol, des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz, Mountain Wilderness Italia und des Alpenvereins Südtirol

Langkofelscharte: „Ein Ausbau der Liftanlage ist nicht vertretbar“

Für den zur Kabinenbahn umgerüsteten Korblift auf die Langkofelscharte liegt seit Mitte Mai ein Ausbauprojekt vor – mit doppelter Personenkapazität, mehr als doppelt so hohen Betonträgern und einer vier Mal so großen neuen Bergstation. Dabei fehlt es bereits jetzt auf der Ausbaupläne sind absolut nicht vertretbar“, sagen der Heimatpflegeverband Südtirol, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, Mountain Wilderness und der Alpenverein Südtirol und fordern: „Die überverhältnismäßigen öffentlichen Förderungen für private Liftanlagen müssen aufhören, dann kämen solche Projekte gar nicht erst auf den Tisch.“ Statt eines Ausbaus auf der Langkofelscharte unterstreichen die Umweltverbände ihre Forderung nach einer Unterschutzstellung des Langkofelgebietes samt Cunfinböden.


||

Medienmitteilung des Dachverbands für Natur- und Umweltschutz zur Aushöhlung des Südtiroler Klimaplans und des Landesmobilitätsplans durch die Änderungen am Gesetz für Raum und Landschaft

Das Ende der enkeltauglichen Gemeindeplanung

Die Landesregierung trägt diesen Donnerstag mit der Abstimmung über das Gesetz für Raum und Landschaft wohl das Gemeindeentwicklungsprogramm zu Grabe. Damit fallen auch die Konzepte für Mobilität, Tourismus und Klima. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz warnt vor einer Aushöhlung von Klimaplan und Landesmobilitätsplan und appelliert deshalb an den Landtag, das Gemeindeentwicklungsprogramm am Leben erhalten. (testo ital. sottostante)


Schon gelesen?

nsb012023 Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse