Südtirol REFILL Alto Adige

Ein Umwelt- und Klimaprojekt ist online: südtirolweit Auffüllstationen für Gratis-Trinkwasser  - Un progetto per ambiente e clima è online: stazioni di rifornimento di acqua potabile gratuita in tutt'Alto Adige > www.refill.bz.it

40 Jahre Dachverband - SEID MIT DABEI!

1982 gegründet, setzt sich der Dachverband zusammen mit anderen Organisationen für Südtirols Umwelt und Landschaft ein. Eure UNTERSTÜTZUNG tut not! > http://www.umwelt.bz.it/aktiv.html

Kooperationspartner und Preisvorteile

Natur- und Umwelt als DVN-UnterstützerIn schützen und gleichzeitig südtirolweit bei unseren Kooperationsgeschäften günstiger einkaufen. Nachzulesen auf https://www.umwelt.bz.it/unterstützung/kooperationspartner.html

REPAIR CAFÈ in SÜDTIROL

Repair Café – Wegwerfen? Denkste! Es wird repariert und zwar schon in einigen Orten in Südtirol. Schaut mal und kommt vorbei! > https://www.umwelt.bz.it/aktuelles/projekte/repair-cafès-in-südtirol.html

Fridays for Future South Tyrol

Aktionen für den weltweiten Klimaschutz | Azioni per la protezione del clima mondiale  > Info: https://www.facebook.com/fridaysforfuture.bz/, Kontakt/contatto: fridaysforfuture.bz@gmail.com

Kein Diesel ohne Filter

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt puscht derzeit wieder die neuesten Automodelle. Fahrzeuge mit hohem Geschwindigkeitspotential, leistungsstarke Motoren und verbrauchsintensive Geländewagen sind der letzte Schrei. Angesichts von Klimaänderungen und gesundheitsschädlichem Dieselruß fordert der Dachverband für Natur- und Umweltschutz die Politik auf, beim Verkehr endlich die Rahmenbedingungen zu ändern. Eine Forderung lautet: Ab sofort müssen Partikelfilter für alle Autos verbindlich vorgeschrieben werden. Wichtig auch: Die Konsumenten sind angehalten, sparsame und umweltschonende Autos zu kaufen und Dieselautos nur dann, wenn sie mit Rußfilter ausgestattet sind. Auf diese Weise können sie die Automobilindustrie zwingen, verstärkt umweltfreundlichere Technologien zu entwickeln.


Alpenkonventionssekretariat in Bozen

Am 13. September unterzeichneten höchste Vertreter des Staates und des Landes die Vereinbarung über das Ständige Sekretariat der Alpenkonvention in Bozen. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz als regionales Komitee der Internationalen Alpenschutzkommission (CIPRA) begrüßt zusammen mit CIPRA Italien und CIPRA International die Einrichtung dieses Sekretariats. Sie weisen aber gleichzeitig auf den Verzug Italiens bei der Umsetzung der Alpenkonvention hin und fordern von den zur Unterzeichnung in Bozen anwesenden Ministern Franco Frattini und Altero Matteoli, dass sie sich stärker für die nachhaltige Entwicklung der Alpen einbringen.


Endspurt für Direkte Demokratie

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz ruft alle Bürger auf, die letzten Tage für die Unterschriftensammlung zu nutzen und in ihrer Wohnsitzgemeinde ihre Unterschrift für das Volksbegehren zu leisten.

Am 17. September verfällt der Termin für die Unterschriftensammmlung für das Volksbegehren für Direkte Demokratie in Südtirol. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz erhofft sich durch das Recht auf Bürgerentscheid bessere Chancen für den Umweltschutz. Durch die Einführung von verbindlichen Volksabstimmungen sollen die Wähler die Möglichkeit erhalten, bei Sachentscheidungen, die ihre Zukunft nachhaltig beeinflussen, mitzureden. Entscheidungen sollen so vermehrt im Sinne des Gemeinwohls und nicht im Interesse von Einzelnen oder Lobbies fallen!


Methangasleitung durch die Ahrauen

Nachdenkpause für umweltschonende Neutrassierung nutzen - Die Vereinigung Südtiroler Biologen, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz und das Referat für Natur und Umwelt im AVS fordern die Landesregierung und die Behörden auf, eine landschaftsschonendere Variante für die Methangasleitung nach Bruneck zu wählen. Dafür gibt es von Seiten der Umweltschützer und Bauern bereits Vorschläge, weshalb alle Seiten in die Verhandlungen miteinbezogen werden sollen.

Die rücksichtslose Vorgangsweise der Baufirma, die fehlenden Absprachen mit den Grundbesitzern und die teilweise falschen Informationen, die von den Behörden in den Medien verbreitet wurden, haben massive Proteste der Bauern, Umweltschützer und der Bevölkerung hervorgerufen. Die Nachdenkpause vor dem Weiterbau der Methangasleitung sollte genutzt werden, um die Anliegen und Bedenken aller Betroffenen anzuhören und ernstzunehmen.

AVS, Dachverband und Biologenvereinigung unterstützen die Forderung der Initiative „Flusspark Ahrauen“, das sensible Schutzgebiet der Ahraue vor weiteren Eingriffen zu bewahren.


       Initiativen zu
'Aktion unVERZICHTbar'

VERBRAUCHERTIPPS
52 TIPPS BIO-VIELFALT



Schon gelesen?

nsb012023 Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Über uns

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz EO ist mit seinen 23 Mitgliedsvereinen, sechs Ortsgruppen und zirka 1.600 Einzelmitgliedern die größte Naturschutzorganisation in Südtirol.