UNESCO/Dossier - Zur heutigen gemeinsamen Pressekonferenz "Vorstellung des Dossiers der Umweltverbände zum Weltnaturerbe Dolomiti UNESCO" von Mountain Wilderness Italia, Italia Nostra Sektion Bozen und Dachverband für Natur- und Umweltschutz fnden Sie im Anhang das Dossier als Information.

Umwidmung/Ilsterner Au - In einer gemeinsamen Pressekonferenz riefen LH Kompatscher, LR Schuler und LRin Hochgruber-Kuenzer im Juni zu größerem Bewusstsein für Artenvielfalt auf: Das Land wolle in den kommenden Jahren weitere Schritte hin zum "Land der Artenvielfalt" setzen. Gestern hat die Landesregierung die Umwidmung im Biotop Ilsterner Au beschlossen – gegen das Gutachten der Grün-Grün-Kommission. Ist das die großspurig angekündigte Biodiversitäts-Politik der Landesregierung?

Pressekonferenz von Heimatpflegeverband Südtirol, Umweltschutzgruppe Vinschgau, Alpenverein Südtirol, Dachverband für Natur- und Umweltschutz, Tourismusverein Ferienregion Reschenpass und Langtauferer Bürgern

Die Skiverbindung Langtaufers-Kaunertal soll endlich weg vom Tisch – Der Alpenverein Südtirol, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, der Heimatpflegeverband Südtirol und die  Umweltschutzgruppe Vinschgau appellieren gemeinsam mit Bewohnern des Langtauferer Tals und Tourismusvertretern erneut an die Südtiroler Landesregierung, die noch intakten Bereiche des Südtiroler Hochgebirges im Sinne der Alpenkonvention als Ruhezonen zu bewahren, auf intensivtouristische Erschließungen im Melagtal zu verzichten und auf umweltverträgliche Alternativen in Langtaufers zu setzen.

CO2-Bilanz/COP 25 - Am heutigen Freitag endet die UN-Klimakonferenz COP 25 in Madrid. Zehn Tage lang feilschten VertreterInnen von knapp 200 Staaten an verbindlichen Maßnahmen, um die Erderwärmung doch noch auf 1,5°C begrenzen und die vollkommene Klimakrise damit noch abwenden zu können. Auch Südtirol muss noch deutlich besser werden, um dieses Ziel zu erreichen. 'Kreatives' Rechnen bei der eigenen CO2-Bilanz allein hilft dem Klima sicherlich nicht.

ÖPNV/Südtirolpass - Am kommenden Sonntag stehen mit dem Fahrplan-Wechsel wiederum einige Neuerungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) an. Auf überregionaler Ebene stechen sicherlich die direkten Zugverbindung nach Mailand und Wien hervor. Aber auch auf lokaler Ebene werden Fahrpläne angepasst, um den ÖPNV flüssiger und damit attraktiver zu gestalten. Auch auf der Nutzerseite bestehen noch Spielräume, um die Nutzung von Bus und Bahn noch einfacher zu machen und damit den Öffis den Vorzug vor dem eigenen Auto zu geben: mit einem Südtirolpass für Betriebe.

Transit/Umwegverkehr - Nun also auch beim Umwegverkehr: Landesrat Daniel Alfreider will nun beginnen, Zahlen und Daten zu erheben, bevor evtl. irgendwelche Maßnahmen ergriffen werden. Diese Verzögerungstaktik erinnert leider in beunruhigenderweise an das BrennerLEC-Projekt sowie die plötzlich offensichtlich notwendige zusätzliche Datenerhebung des Verkehrsaufkommens auf den Dolomitenpässen. In allen drei Fällen wird argumentiert, dass erst dann Maßnahmen ergriffen werden können, wenn die Datenlage solide ist. Dabei liegen die fundamentalen Daten längst auf dem Tisch. Die Emissionsgrenzwerte für gesundheitsgefährdende Stickoxide ist seit Einführung des Grenzwertes kontinuierlich überschritten … bislang ohne jede Folge für die Verursacher. Wie lange wollen Sie denn noch warten, Herr Alfreider?

Landschaftsschutz/Biodiversität - Anfang dieser Woche besprach der Dachverband für Natur- und Umweltschutz mit Landesrätin Kuenzer mehrere Themen zum konkreten Schutz der Biodiversität. Neben dem leidigen Thema Gülle und einigen aktuellen Beispielen, wo der angekündigte Schutz der Artenvielfalt ganz konkret umgesetzt werden kann, war die Rote Liste der gefährdeten Tierarten ebenso ein Thema wie auch die Wildruhezonen in den Naturparken. Der Dachverband erhofft sich, dass die von der Politik Anfang Juni groß angekündigten Anstrengungen zum Schutz der Biodiversität keine reinen Lippenbekenntnisse bleiben.

Freier Warenverkehr ist keine Lösung - Unternehmerverband und Bayrische Wirtschaft fordern weiterhin den unregulierten Warenverkehr auf der Brennerachse. Allen Ernstes behaupten sie, dass freier Warenverkehr und Umweltschutz gleichzeitig möglich seien. Dabei hat gerade der freie Warenverkehr dazu geführt, dass die Anwohner entlang der Brennerachse sprichwörtlich im Verkehr ersticken. Verkehr ist kein gottgegebenes Naturphänomen. Verkehr wird gemacht, vor allem durch politische Untätigkeit. Dabei wären wenige, aber konkrete Maßnahmen ausreichend, um sofort eine spürbare Entlastung herbeizuführen. Das Vertrösten auf mittel- und langfristige Vorhaben und Projekte ist nicht mehr als eine Beruhigungspille.

Unser “Ja” zum Referendum vom 24. November ist ein “Ja” zur Tram ins Überetsch -  Ohne eine Verbindung nach Kaltern und Eppan wird das Tramprojekt in Bozen eindeutig unvollständig bleiben. Der innerstädtische Verkehr ist eine große Belastung für Boznerinnen und Bozner. Vor allem den vielen Pendlern und Touristen, die täglich aus dem Überetsch in die Stadt strömen müssen attraktive Alternativen geboten werden, um sie von einer nachhaltigen Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu überzeugen - der Metrobus ist dafür nicht ausreichend.

(testo ital. sotto)

Die unendliche Geschichte – Die geplante Ablehnung der Skiverbindung Langtaufers-Kaunertal in der Sitzung der Landesregierung vom Dienstag, 15. Oktober hat wieder nicht stattgefunden. Die Entscheidung ist verschoben worden. Obwohl alle Argumente gegen das Projekt sprechen und sogar der Bürgermeister von Graun sich inzwischen dagegenstellt, treiben die Projektwerber die Skiverbindung weiter voran und die Landesregierung kann sich nicht zu einer klaren Entscheidung durchringen.

Seite 1 von 314

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse