Gemeinsame Lösung zwischen der Firma Progress, der Umweltgruppe Eisacktal und weiteren Umweltvertretern - Nach eineinhalb Jahren konstruktiver Gespräche mit der Firma Progress stimmt die Umweltgruppe zu, dass das Waldstück in der Industriezone für eine Erweiterung des Firmengeländes gegen Ausgleichsflächen im Süden von Milland eingetauscht wird. Im Gegensatz zum Waldstück in der Industriezone, ist in den Ausgleichsflächen eine ökologische Aufwertung und Renaturierung möglich und eine Vernetzung mit bestehenden Flächen machbar. In den Gesprächen involviert waren neben der Umweltgruppe Eisacktal auch die Arbeitsgemeinschaft für Vogelkunde und Vogelschutz Südtirol (AVK) und eine Gruppe von Brixner Biologen.

Jeden Tag der 24 Adventtage öffnet sich auf diesem speziellen Adventkalender "eine Welt", in der man sehr nützliche und interessante Infos zum Thema Umweltschutz/Klima/Nachhaltigkeit erfährt!

Der Link zum Kalender: http://bit.ly/2Dz7x2W

Das Naturschutzblatt 3/2019 mit dem Hauptthema VIELFALT ADE ist nun erschienen.

Weitere Themen sind: 20 Jahre NSB-Karikatur  – Gentechnik versteckt? – Die neue 5G-Technologie – Jahresrückblick 2019  – Besuch in Val Müstair – Schutz für Berge und Gletscher! – Refill-das nachhaltige DVN-Projekt – UG Salurn-Torfabbau vor Ort – Tourismus: Im Grünen bauen? – Die Klimabewegung wächst – Fridays for Future in Bildern – WiaNui in Brixen – Wildtiere in Südtirol – Das 1. Fluss.Film.Festival – Peter Haßlacher-ein Nachruf – Buchtipp | EBI „Bienen und Bauern retten!“ – Exkursion zur Lazauner Moose – Arluiwiesen und die Gülle – 13. Autofreier Mendelradtag – Südtirols Umweltgruppen im Gespräch – Pestizide omnipräsent – Baubiologie-Treffen | Bioland antwortet – Wasser-Graffiti 2019 – E-Lastenbike | Veranstaltungstipps – Termine.

Nachzulesen und Herunterzuladen auf https://www.umwelt.bz.it/publikationen/naturschutzblatt.html

Das neue Landesgesetz Raum und Landschaft soll Mitte 2020 in Kraft treten. Aus diesem gegebenen Anlass widmet sich die nun erschienene Sondernummer von Umwelt & Recht in Südtirol im ersten Teil dem Schutz der Landschaft im neuen Gesetz – ergänzt durch Vergleiche – und im zweiten Teil dessen Knackpunkten im Bereich Raumordnung. Nachzulesen und Herunterzuladen auf https://www.umwelt.bz.it/publikationen/umwelt-recht.html

Die Unterschriftensammlung für das Volksbegehren "Figli Costituenti" (https://figlicostituenti.eu) wurde in Südtirol erfolgreich abgeschlossen. Das Volksbegehren beantragt die Verankerung des Umweltschutzes, der nachhaltigen Entwicklung und der intergenerationellen Gerechtigkeit in der Verfassung: Grundprinzipien, die zur Überwindung ökologischer und wirtschaftlicher Herausforderungen wie die des Klimawandels unentbehrlich sind.

Diese Europäische Bürgerinitiative will ein Pestizidverbot in der EU bis 2035 und Unterstützung für LandwirtInnen beim Umstieg auf eine bäuerliche Landwirtschaft, welche die Artenvielfalt erhält und fördert. Wenn mindestens eine Million Unterschriften zusammenkommen, ist die EU-Kommission rechtlich verpflichtet, auf diese Forderungen zu reagieren! Detaillierte Informationen sind auf der untenstehenden Website nachzulesen. Im Anhang mehr Information im Infoflyer in IT und auf der NSB-Seite in DT.

Jeder, der diese EBI unterstützen will, kann bis 30.09.2020 online auf der Website www.bienenundbauernretten.eu unterschreiben - ebenso im Büro des Dachverbandes anhand Unterschriftenbögen. Weitere Info auf Ital. auch unter https://www.wwf.it/stop_pesticidi.cfm

In Bozen und in einigen Dörfern Südtirols werden Unterschriften gegen den Ausbau von 5G gesammelt. Diese neue Technologie ist in Bezug auf deren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt nicht wissenschaftlich ausreichend erforscht, kann somit wegen ihres Mikrowellen-Bereichs als besorgniserregend eingestuft werden. Bozner Möglichkeiten zur Unterschrift in untenstehender Liste sowie untenststehend Infoabende; mehr Informationen erhalten Sie zudem bei der Verbraucherzentrale Südtirol https://www.consumer.bz.it/de.

Ein Kämpfer für den Schutz der Alpen und für nachhaltige Entwicklungschancen ihrer BewohnerInnen ist nicht mehr.

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz nimmt Abschied von Peter Haßlacher, Vorsitzender von CIPRA Österreich - verstorben am 17.10.2019 in Innsbruck, der sich sein Leben lang für den Schutz der Alpen und für nachhaltige Entwicklungschancen ihrer BewohnerInnen engagiert hat und mit dem wir in regem Austausch und in wertvoller Zusammenarbeit standen.
Seiner Familie gilt unser aufrichtiges Mitgefühl.

Im Anhang: Nachruf von CIPRA Österreich und vom Umweltdachverband Österreich

Unter dem Kürzel 5G versteht man weltweit die “fünfte Generation” der Mobilfunktechnologie: nach den weit fortgeschrittenen Plänen der Industrie soll diese zu den bereits bestehenden hinzukommen, wo sie vornehmlich zur Vernetzung der Dinge bestimmt ist.

Die Politik verkündet die Bewahrung der Biodiversität, derweil geht die Zerstörung derselben ungehindert weiter.

Gegendarstellung zur Presseaussendung des Südtiroler Bauernbundes vom 30.8.2019: "Gülle ist wertvoll" - Die Umweltschutzgruppe Vinschgau (USGV) hat in der Presseaussendung vom 22.8.2019 anhand zweier konkreter Beispiele im Oberen Vinschgau den fortschreitenden Verlust von Biodiversität in Südtiroler Bergwiesen durch Planierungen und Gülleausbringung kritisiert.

Seite 1 von 366