Südtirol REFILL Alto Adige

Ein Umwelt- und Klimaprojekt ist online: südtirolweit Auffüllstationen für Gratis-Trinkwasser  - Un progetto per ambiente e clima è online: stazioni di rifornimento di acqua potabile gratuita in tutt'Alto Adige > www.refill.bz.it

40 Jahre Dachverband - SEID MIT DABEI!

1982 gegründet, setzt sich der Dachverband zusammen mit anderen Organisationen für Südtirols Umwelt und Landschaft ein. Eure UNTERSTÜTZUNG tut not! > http://www.umwelt.bz.it/aktiv.html

Kooperationspartner und Preisvorteile

Natur- und Umwelt als DVN-UnterstützerIn schützen und gleichzeitig südtirolweit bei unseren Kooperationsgeschäften günstiger einkaufen. Nachzulesen auf https://www.umwelt.bz.it/unterstützung/kooperationspartner.html

REPAIR CAFÈ in SÜDTIROL

Repair Café – Wegwerfen? Denkste! Es wird repariert und zwar schon in einigen Orten in Südtirol. Schaut mal und kommt vorbei! > https://www.umwelt.bz.it/aktuelles/projekte/repair-cafès-in-südtirol.html

Fridays for Future South Tyrol

Aktionen für den weltweiten Klimaschutz | Azioni per la protezione del clima mondiale  > Info: https://www.facebook.com/fridaysforfuture.bz/, Kontakt/contatto: fridaysforfuture.bz@gmail.com

Endspurt für Direkte Demokratie

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz ruft alle Bürger auf, die letzten Tage für die Unterschriftensammlung zu nutzen und in ihrer Wohnsitzgemeinde ihre Unterschrift für das Volksbegehren zu leisten.

Am 17. September verfällt der Termin für die Unterschriftensammmlung für das Volksbegehren für Direkte Demokratie in Südtirol. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz erhofft sich durch das Recht auf Bürgerentscheid bessere Chancen für den Umweltschutz. Durch die Einführung von verbindlichen Volksabstimmungen sollen die Wähler die Möglichkeit erhalten, bei Sachentscheidungen, die ihre Zukunft nachhaltig beeinflussen, mitzureden. Entscheidungen sollen so vermehrt im Sinne des Gemeinwohls und nicht im Interesse von Einzelnen oder Lobbies fallen!


Methangasleitung durch die Ahrauen

Nachdenkpause für umweltschonende Neutrassierung nutzen - Die Vereinigung Südtiroler Biologen, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz und das Referat für Natur und Umwelt im AVS fordern die Landesregierung und die Behörden auf, eine landschaftsschonendere Variante für die Methangasleitung nach Bruneck zu wählen. Dafür gibt es von Seiten der Umweltschützer und Bauern bereits Vorschläge, weshalb alle Seiten in die Verhandlungen miteinbezogen werden sollen.

Die rücksichtslose Vorgangsweise der Baufirma, die fehlenden Absprachen mit den Grundbesitzern und die teilweise falschen Informationen, die von den Behörden in den Medien verbreitet wurden, haben massive Proteste der Bauern, Umweltschützer und der Bevölkerung hervorgerufen. Die Nachdenkpause vor dem Weiterbau der Methangasleitung sollte genutzt werden, um die Anliegen und Bedenken aller Betroffenen anzuhören und ernstzunehmen.

AVS, Dachverband und Biologenvereinigung unterstützen die Forderung der Initiative „Flusspark Ahrauen“, das sensible Schutzgebiet der Ahraue vor weiteren Eingriffen zu bewahren.


Roman Zanon kommt, Kuno Schraffl verabschiedet

Roman Zanon ist der neue Vorsitzende des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz in Südtirol. Die Vollversammlung des Dachverbandes hat ihn einstimmig gewählt. Im Anschluss an die Wahlen fand die 21-Jahr-Feier statt, bei der Roman Zanon vorgestellt und der langjährige Vorsitzende Kuno Schraffl verabschiedet wurde.

Seit dem Rücktritt von Kuno Schraffl führte Norbert Lantschner interimistisch den Vorsitz des Dachverbandes. Mit der Vollversammlung ist der neue Vorsitzende im Amt. Roman Zanon aus Brixen ist seit 15 Jahren in der Umweltbewegung tätig und war bereits in den 90er Jahren Vorstandsmitglied im Dachverband.


Brennerbasistunnel-Variante

SO NICHT! -Umweltorganisationen gegen die derzeit geplante Brennerbasistunnel-Variante - 

Sechs wichtige Umweltorganisationen Südtirols sprechen sich gegen die derzeit geplante Brennerbasistunnel-Variante aus. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, die Transitinitiative Südtirol, der Umweltbund Südtirol, der Heimatpflegeverband Südtirol, der Alpenverein Südtirol (AVS) und die Umweltschutzgruppe Wipptal hinterlegten bei der Landesumweltagentur schriftlich ihre Bedenken. Sie appellieren stattdessen daran, endlich eine neue und umweltgerechte europäische Verkehrspolitik einzuschlagen. Diese müsse sich an der Gesundheit der Menschen und der Erhaltung der Umwelt orientieren, nicht an Profitdenken und Privatinteressen.


       Initiativen zu
'Aktion unVERZICHTbar'

VERBRAUCHERTIPPS
52 TIPPS BIO-VIELFALT