Ihre 5 Promille für die Umwelt!

Fünf Promille Ihrer Einkommensteuer für eine lebenswerte Zukunft …! Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz kann als Begünstigter mit folgender Steuernummer 94005310217 in Ihrer Steuererklärung angegeben werden. Wir danken!

Über 30 Jahre Dachverband - WERDE UNTERSTÜTZER

1982 gegründet, setzt sich der Dachverband mit seinen vielen ehrenamtlichen MitstreiterInnen für Südtirols Umwelt und Landschaft ein. Hilf mit und werde auch du UNTERSTÜTZER > http://www.umwelt.bz.it/aktiv.html

EBI „Bienen und Bauern retten“!

EBI - Europäischen Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten“! bis 30.09.2020 online auf www.bienenundbauernretten.eu unterschreiben. Info auch auf https://www.umwelt.bz.it/aktuelles/neuigkeiten/ebi-bienen-und-bauern-retten.html

Fridays for Future South Tyrol

Aktionen für den weltweiten Klimaschutz | Azioni per la protezione del clima mondiale  > Info: https://www.facebook.com/fridaysforfuture.bz/, Kontakt/contatto: fridaysforfuture.bz@gmail.com

14. Autofreier Mendelradtag

Samstag, 19. September 2020 von 9 bis 16.30 Uhr Straßensperre auf den Mendelpass. Mehr Info unter http://www.umwelt.bz.it/aktuelles/projekte/autofreier-mendelradtag-klima-aktion.html

Graffiti - Wettbewerbe

GRAFFITI-KUNSTWERKE zu sehen > http://www.umwelt.bz.it/aktuelles/wettbewerbe.html      FOTOS zu den Aktionen > http://www.umwelt.bz.it/bildergalerie.html - DVN-Aktionen 2014-2015-2016-2017-2018-2019

BBT und Bauleitpläne der Gemeinden

Bürgermeister sollen Eintragung der Trassen des Brennerbasistunnels und der südlichen Zulaufstrecken in die Bauleitpläne ablehnen. - Die Transitinitiative Südtirol-Sudtirolo, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, der Umweltbund/Legambiente und der Heimatpflegeverband Südtirol fordern die Bürgermeister der Gemeinden, die an der geplanten Trasse des Brennerbasistunnels und der südlichen Zulaufstrecke liegen, keine Zustimmung zur Eintragung der Trassenführung in die jeweiligen Bauleitpläne zu erteilen.

Das zur Zeit vorliegende Projekt bietet keine Gewähr für eine Verbesserung der verheerenden Schadstoff- und Lärmbelastungen an den Transitrouten und weist eine Reihe von technischen und konzeptionellen Schwachstellen und Fehlern auf, auf die wir bereits in unseren Stellungnahmen zur sog. „Landes-UVP“ eingegangen sind. 


Die Etsch im Mittelpunkt

Der Umweltbund Südtirol, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, der Heimatpflegeverband Südtirol und der WWF stellen gemeinsam mit den Abteilungen Wasserschutzbauten und Natur und Landschaft am kommenden Freitag die Etsch in den Mittelpunkt des Interesses. „Die Etsch – Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Landschaft“ nennt sich die gemeinsame Tagung an der Europäischen Akademie.

Immer wieder steht der Lebensraum Etsch im Widerstreit der Interessen zwischen den Umweltschutzverbänden, den landwirtschaftlichen Nutzern und den Behörden. Dies vor allem seit die Kompetenzen für die Etsch vom Staat auf das Land übergegangen sind. Die Umweltverbände erwarten sich von der Etschpflege nicht nur sicherheitstechnische Maßnahmen, sondern vor allem auch landschaftsökologische Verbesserungen.


Brennerbasistunnel nicht ohne Garantien

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz fordert die Landesregierung auf, die Auflagen des Beirates für Umweltverträglichkeit (UVP) zum Brennerbasistunnel und seinen Zulaufstrecken vollständig zu übernehmen. Zugleich müsse die Landesregierung das Projekt in ein nachhaltiges Verkehrskonzept einbinden und Garantien für die Verlagerung von der Straße auf die Schiene geben.

Mit gemischten Gefühlen reagiert der Dachverband für Natur- und Umweltschutz auf das Gutachten des UVP-Beirates zum Brennerbasistunnel. „Es hat den Anschein, dass die Zustimmung des Beirates zum Projekt mit beträchtlichem Bauchweh erfolgte“, kommentiert Roman Zanon, der Vorsitzende des Dachverbandes, die Entscheidung. Die Zustimmung könne nur aufgrund strenger Auflagen zustande gekommen sein, weil der Beirat das Projekt sonst abgelehnt hätte.


Kofler Almen gestoppt

Geplanter Erschließungsweg Kofler Almen gerichtlich blockiert - Die Südtiroler Landesregierung hat beschlossen, die obere und untere Kofler Alm im Natura-2000-Gebiet Naturpark Rieserferner-Ahrn durch eine Zufahrtsstraße zu erschließen. Die Ermächtigung für die Bauarbeiten lag bereits vor. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz hat über den WWF und mit Unterstützung des Alpenvereins Südtirol (AVS) beim Verwaltungsgericht Rekurs eingereicht und bei der Europäischen Union (EU) eine Beschwerde hinterlegt. Vergangenen Freitag hat der Präsident des Verwaltungsgerichtes die Bauarbeiten vorläufig blockiert.

Die obere und untere Kofler Alm liegen in Rein in Taufers inmitten des Naturparks Rieserferner-Ahrn. Ein wunderschöner und von sehr vielen Touristen und Einheimischen begangener Wanderweg zieht sich von Rein hinauf bis zu den herrlich gelegenen Kofler Almen. Die Landesregierung hat den gesamten Naturpark als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen. Als solches unterliegt es dem besonderen Schutz der EU.


Initiativen zu
'Aktion Verzicht'

VERBRAUCHERTIPPS
52 TIPPS BIO-VIELFALT



Dachverband-Projekte


Broschüren zu
HERBIZID-ALTERNATIVEN
BIO-ESSEN


 

 

Termin: 19.09.2020

AUTOFREIER MENDELRADTAG

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Über uns

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz ist mit seinen 12 Mitgliedsvereinen, 10 Ortsgruppen und zirka 1.700 Einzelmitgliedern die größte Naturschutzorganisation in Südtirol.

Weiterlesen...