Freitag, 25. Oktober 2019 10:26

PK-Tramkomitee - Volksabstimmung über die Tram

Unser “Ja” zum Referendum vom 24. November ist ein “Ja” zur Tram ins Überetsch -  Ohne eine Verbindung nach Kaltern und Eppan wird das Tramprojekt in Bozen eindeutig unvollständig bleiben. Der innerstädtische Verkehr ist eine große Belastung für Boznerinnen und Bozner. Vor allem den vielen Pendlern und Touristen, die täglich aus dem Überetsch in die Stadt strömen müssen attraktive Alternativen geboten werden, um sie von einer nachhaltigen Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu überzeugen - der Metrobus ist dafür nicht ausreichend.

(testo ital. sotto)

Der Bozner Gemeindeausschuss und die Landesregierung beteuern zwar die Wichtigkeit der schienengebundenen Verbindung ins Überetsch und stünden für den Bau einer solchen, aber nicht in naher Zukunft. Bei Bauvorhaben dieser Größenordnung kann man sich nicht auf Improvisation verlassen und eine vorausschauende Planung ist unerlässlich. Vage Zusicherungen über die künftige Verlängerung der Strecke von Sigmundskron nach Kaltern reichen nicht, es braucht eine langfristige Vision, die ernsthaft und verbindlich auf der Liste der prioritären Infrastrukturen des Landes aufscheint. Nichts davon wurde getan; Kurz gesagt, es fehlt eine vorausschauende Perspektive unter Einbeziehung eines gesamten und gemeinsamen Mobilitätsplans zwischen Land und Gemeinden.


Welche alternativen Lösungen gibt es also anstelle einer Tram? Den Metrobus? Es ist allgemein bekannt, dass der Metrobus nicht genügend Kapazitäten hat, um die Anzahl der Autos zu reduzieren und der Stadt zu einer besseren Luftqualität zu verhelfen. Außerdem bietet eine Tram einen unvergleichlich höheren Fahrgastkomforts, der wichtig ist, um neue Nutzer anzuziehen. In diesem Sinne wäre die Tram ein sehr wichtiges Element in einem breiten Netz von Maßnahmen. Ein “Nein” beim Referendum würde dieses Projekt begraben, da dies erste Abschnitt einer Überetscher Bahn sein könnte, ein JA löst hingegen das alltägliche Verkehrsproblem im Großraum Bozen.


Aus den genannten Gründen hat sich dieses Komitee zur Unterstützung des "Ja" beim Referendum über die Tram am 24. November zusammengefunden. An diesem Komitee sind nicht zufällig auch BürgerInnen, Verbände und politische Vertreter von Eppan und Kaltern beteiligt: Die Verkehrsprobleme in Bozen können nämlich nur durch die Zusammenarbeit des Überetschs und der Stadt Bozen gelöst werden! Wer an den nächsten Initiativen des Komitees teilnehmen möchte, kann uns über folgende Kanäle kontaktieren:
Mail: trambz2019@gmail.com
FB: https://www.facebook.com/SiJaTramBZUeberetschOltradige/
Instagram: https://www.instagram.com/si_ja_trambz_and_beyond/

Unterzeichnet von: Matthias Cologna - Koordinator des Komitees, Wilfried Trettl - Bürgermeister der Gemeinde Eppan, Paul Köllensperger - Landtagsabgeordneter des Team K, Martin Aufderklamm - Dorfliste Kaltern/Caldaro, Thomas Brachetti - Dachverband für Natur- und Umweltschutz und Umweltgruppe Bozen, Rudi Benedikter - ehemaliger Sonderbeauftragter für die Tram des Bozner Gemeinderates, Filippo Badolato - Koordinator Volt Alto Adige/Südtirol, Gunde Bauhofer - Verbraucherzentrale Südtirol, Romano Comunello - Insieme per Caldaro, Freunde der Überetscherbahn

 

20190925 Tramkomiteev.li. W.Trettl, T. Brachetti, R. Benedikter, P. Köllensperger, M. Cologna, G. Bauhofer, M. Aufderklamm, R. Comunello, F. Badolato

___________________________

Il nostro “Sì” al referendum del 24 novembre è un “Sì” al tram per l’Oltradige - Senza un collegamento con Caldaro e Appiano il progetto di linea tranviaria del capoluogo resterà evidentemente incompiuto. Il traffico interno di Bolzano ma anche - e soprattutto - i tantissimi pendolari e  turisti che dall’Oltradige si riversano quotidianamente in città: a questi ultimi è necessario dare una valida alternativa per incentivarli a muoversi in modo sostenibile - ed il Metrobus non basta.


Il problema resta sempre lo stesso: in modo generico la Giunta provinciale e quella comunale di Bolzano sostengono che la linea per l’Oltradige è sicuramente importante e verrà realizzata… Prima o poi. Ma su interventi di questa portata non ci si può affidare all’improvvisazione e ai forse, una lungimirante programmazione è fondamentale. Occorre quindi molto di più di vaghe rassicurazioni sul futuro prolungamento della linea da Ponte Adige a Caldaro, occorre una visione di lungo periodo, ancorata in modo serio e vincolante alla lista delle opere infrastrutturali provinciali. Nulla di tutto ciò è stato fatto. Manca insomma una prospettiva più ampia, che coinvolga i piani di mobilità provinciale e dei paesi limitrofi.


Quali sono quindi le soluzioni alternative al tram? Il Metrobus? Sappiamo tutti che una maggiore capacità di trasporto è necessaria per togliere auto dalle strade e dare respiro alla città, inoltre offre una qualità di viaggio incomparabilmente superiore, importante per attrarre nuova utenza. Il tram sarebbe in questo senso un tassello molto importante in un più ampio mosaico di interventi da adottare, mentre il no rappresenterebbe una pietra tombale sul progetto che invece deve essere la prima tratta di un progetto più ampio.

Questa è la premessa dell’impegno di questo comitato che si è formato per sostenere il “Sì” al referendum sul tram del 24 novembre, un comitato che non a caso coinvolge anche cittadini, associazioni e amministratori pubblici di Caldaro e Appiano: i problemi del traffico di Bolzano si possono risolvere solo con la collaborazione dei centri urbani dell’area metropolitana del capoluogo. Per chi fosse interessato a partecipare alle iniziative che seguiranno può contattarci attraverso i seguenti canali:
Mail: trambz2019@gmail.com
FB: https://www.facebook.com/SiJaTramBZUeberetschOltradige/
Instagram: https://www.instagram.com/si_ja_trambz_and_beyond/

Sottoscritto da: Matthias Cologna - coordinatore del comitato, Wilfried Trettl - sindaco di Appiano, Paul Köllensperger - consigliere provinciale del Team K, Martin Aufderklamm - Dorfliste Kaltern/Caldaro,Thomas Brachetti - Dachverband e Gruppo Ambientalista Bolzano, Rudi Benedikter - ex-consigliere incaricato per il tram dal Consiglio comunale di Bolzano dal 1995-2005, Filippo Badolato - coordinatore Volt Alto Adige/Südtirol, Gunde Bauhofer - Centro Tutela Consumatori Utenti, Romano Comunello - Insieme per Caldaro, Freunde der Überetscherbahn

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse