Freitag, 05. Juni 2020 11:00

PK DVN - refill.bz.it | Stop plastic, start refilling

Einweg-Plastikflaschen füllen ganze Supermarktregale und nach Gebrauch – im besten Fall – die Recyclingtonne. Dabei können sie einfach, günstig und ohne großen Aufwand ersetzt werden. Deshalb hat der Dachverband für Natur- und Umweltschutz den Plastikflaschen mit der Website www.refill.bz.it den Kampf angesagt. Sie führt geradewegs zum nächsten Trinkwasserbrunnen. Den heutigen Weltumwelttag hat der Dachverband für Natur- und Umweltschutz genutzt, um sein Projekt Südtirol Refill Alto Adige zu lancieren.

(ital.Text unten)

Den Startschuss gaben Präsident Klauspeter Dissinger und Geschäftsführer Andreas Riedl bei einer Pressekonferenz am Brunnen im Petrarca-Park in Bozen. „Dieses Projekt und die Website www.refill.bz.it sind unser kleiner Beitrag zur Verringerung des Plastikmülls, der zu einem globalen Problem geworden ist“, erklärte Dissinger.
Der Beitrag des Dachverbandes bietet Hilfe zur Selbsthilfe. Wer auf Einweg-Plastikflaschen verzichten und stattdessen seine mitgebrachte Wasserflasche auffüllen möchte, findet auf der Website www.refill.bz.it alle Brunnen in der Nähe, die drei Kriterien erfüllen: Sie sind öffentlich zugänglich, sie bieten Trinkwasser und man kann dort kostenlos seine Flasche füllen.

„Derzeit ist es verfrüht, von ,allen Brunnen‘ zu sprechen, weil wir noch dabei sind, die Datenbank zu füllen“, erklärte Verbands-Geschäftsführer Riedl heute. „Es ist ein Prozess, der umso besser funktioniert, je mehr Menschen sich an unserem Projekt beteiligen.“ Die genannte Datenbank basiert schließlich auf OpenStreetMap (OSM), einer freien Datenbank, die von der Community bespielt wird. „Wir haben viele Gemeinden, Wasserwerke und Tourismusvereine, aber auch eine Reihe Privater gewinnen können, die Brunnen eingetragen haben, und hoffen natürlich, dass es stetig mehr werden“, so Riedl.

Unterstützt wird Südtirol Refill Alto Adige auch von der Stiftung Südtiroler Sparkasse, 'und zwar mit Freude', wie Elisabeth Ladinser, Mitglied des Stiftungsrates, heute betonte. „Das ist ein einfaches Projekt mit einer großen Wirkung“, so Ladinser. Refill leiste einen Beitrag dazu, dass mit der Ressource Wasser wieder achtsamer umgegangen werde. „Außerdem ist es uns ein Anliegen, dass das Wasser ein öffentliches Gut ist und bleibt“, so die Vertreterin der Stiftung.

Die Trinkwasserpunkte, die auf www.refill.bz.it zu finden sind, können sowohl öffentlich als auch privat sein. Schließlich werden nicht nur Brunnen auf Plätzen auf der Refill-Karte angezeigt, sondern auch solche in Geschäften, Bars, Restaurants und ähnlichem. Wer also eine solche private Refill-Station eintragen möchte, kann dies über OSM problemlos tun. Eine Anmeldung ist über die Refill-Website möglich, danach genügen wenige zentrale Angaben, eine geographische Verortung sowie ein Foto, damit die NutzerInnen von www.refill.bz.it die Nachfüllstation in natura wiedererkennen können.

Auch (und vor allem) für letztere hat man die Nutzung der Website so intuitiv und einfach wie möglich gestaltet. Öffnet man www.refill.bz.it, erscheint am Startbildschirm entweder die Südtirolkarte oder falls man auf tragbaren Geräten die Standortinformationen aktiviert hat, ein Kartenausschnitt, der die nächste Umgebung zeigt. Auf der Karte sind mit einem Tropfensymbol alle Brunnen gekennzeichnet, in einem eigenen Bereich  die notwendigen Informationen und Fotos zu finden. 

 

20200605 PK Sudtirol REFILL AltoAdige klv.re. Elisabeth Ladinser (Stiftung Südtiroler Sparkasse), Klauspeter Dissinger und Andreas Riedl (Dachverband für Natur- und Umweltschutz)

----------------------------------

 

Le bottiglie di plastica usa e getta riempiono interi scaffali del supermercato e dopo l'uso – nel migliore dei casi – i bidoni di riciclaggio. Possono essere sostituite facilmente, a basso costo e senza troppi sforzi. Per questo motivo la Federazione Protezionisti Sudtirolesi ha dichiarato guerra alle bottiglie di plastica con il sito web www.refill.bz.it. Porta direttamente alla più vicina fontana d'acqua potabile. La Federazione Protezionisti Sudtirolesi ha approfittato dell'odierna Giornata mondiale dell'ambiente per lanciare il progetto Südtirol Refill Alto Adige.

Il segnale di partenza è stato dato dal presidente Klauspeter Dissinger e dal direttore Andreas Riedl in una conferenza stampa presso la fontana nel Parco Petrarca di Bolzano. "Questo progetto e il sito web www.refill.bz.it sono il nostro piccolo contributo alla riduzione dei rifiuti di plastica, che è diventato un problema globale", ha spiegato Dissinger. Il contributo della Federazione offre un aiuto per l'auto-aiuto. Chi vuole fare a meno delle bottiglie di plastica usa e getta e riempire invece la bottiglia d'acqua portata con sé può trovare sul sito www.refill.bz.it tutte le fontane nelle sue vicinanze che soddisfano tre criteri: Sono aperti al pubblico, offrono acqua potabile e vi si può riempire gratuitamente la bottiglia.

"Al momento è prematuro parlare di 'tutte le fontane' perché siamo ancora in fase di riempimento del database", ha spiegato oggi il direttore Riedl. "È un processo che funziona meglio quanto più le persone partecipano al nostro progetto." Il database menzionato si basa in definitiva su OpenStreetMap (OSM), un database gratuito utilizzato dalla comunità. "Siamo riusciti a conquistare molti comuni, aziende di servizi municipalizzati ed uffici turistici, ma anche un certo numero di privati che hanno registrato fontane, e naturalmente speriamo che ce ne siano sempre di più", dice Riedl.    

Il progetto Südtirol Refill Alto Adige è sostenuto anche dalla Fondazione Cassa di Risparmio di Bolzano, "con piacere", come ha sottolineato oggi Elisabeth Ladinser, membro del Consiglio di fondazione. "Si tratta di un progetto semplice e di grande impatto", ha detto Ladinser. Refill contribuisce a far sì che l'acqua come risorsa venga trattata ancora una volta con più attenzione. "Anche per noi è importante che l'acqua sia e rimanga un bene pubblico", ha detto la rappresentante della Fondazione.

I punti di rifornimento, che si trovano su www.refill.bz.it, possono essere sia pubblici che privati. Dopotutto, non solo le fontane sono visualizzate sui luoghi della mappa di rifornimento, ma anche quelle nei negozi, nei bar, nei ristoranti e simili. Quindi, se volete registrare una tale stazione di rifornimento privata, potete farlo facilmente tramite OSM. La registrazione è possibile tramite il sito web refill, basta inserire le informazioni centrali, una posizione geografica e una foto per consentire agli utenti di www.refill.bz.it di riconoscere la stazione di rifornimento.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse