Montag, 24. Juni 2019 13:47

PK/CS - 10 Jahre Dolomiten UNESCO - Ein Grund zum Feiern?

UNESCO Dolomiten - Diese Frage stellten anlässlich der heutigen Pressekonferenz Vertreter von Mountain Wilderness Italia und Dachverband für Natur- und Umweltschutz. Ernüchterndes Fazit: In den ersten zehn Jahren ab Verleihung des UNESCO-Welterbe-Titels an die Dolomiten wurde damit in erster Linie das Gebiet vermarktet, stellenweise über die Grenzen des Erträglichen hinaus. Die eigentliche Aufgabe, nämlich die weitgehend natürlichen Landschaften in ihrer Integrität zu bewahren, wurde hingegen nicht prioritär behandelt.

(ital. Version folgt unten)

Bei der heutigen gemeinsamen Pressekonferenz von Dachverband für Natur- und Umweltschutz und Mountain Wilderness zeigten Klauspeter Dissinger und Silvia Simoni anhand von Beispielen auf, wie die Verleihung des Welterbe-Titels zu einem massiven Ansturm auf die Hotspots der Welterbestätten geführt hat. Auch wurden und werden die Gebiete mit neuen Infrastrukturen zusätzlich anthropisiert.
Dies steht im klaren Gegensatz zu den Werten und Auflagen, mit denen die Dolomiten im Jahr 2009 den Status eines Welterbes verliehen bekommen haben. In den offiziellen Dokumenten finden sich klare und unmissverständliche Auflagen, um den außergewöhnlichen Wert und die Bedingungen für die Integrität („outstanding universal value and conditions of integrity“) des Gebietes zu erhalten. Gefordert werden (unter anderem) eine nachvollziehbare Strategie für einen verträglichen Tourismus sowie ein Verbot der Intensivierung von Infrastrukturen, um den langfristigen Erhalt des Gebietes zu gewährleisten. Die Realitäten auf den Dolomiten-Pässen, am Pragser Wildsee, in Villnöss, an den eigens errichteten Welterbe-Terrassen, um nur einige der Beispiele zu nennen, widersprechen diesen Auflagen ganz klar.


In den kommenden zehn Jahren muss es in Bezug auf unseren Umgang mit dem Weltnaturerbe Dolomiten eine deutliche Zäsur geben. Sonst könnte es leicht passieren, dass wir dies nicht mehr lange zu feiern haben.

----------

10 anni di Dolomiti UNESCO - Un motivo per festeggiare?

Questa domanda è stata posta dai rappresentanti di Mountain Wilderness Italia e dall'organizzazione Federazione Protezionisti Sudtirolesi in occasione della conferenza stampa odierna. Una conclusione che fa riflettere: Nei primi dieci anni dall'assegnazione del titolo di patrimonio mondiale dell'UNESCO alle Dolomiti, l'area principalmente è stata commercializzata, talvolta oltre i limiti del sopportabile. Tuttavia, non è stata data priorità all'effettivo compito di preservare l'integrità dei paesaggi, in gran parte naturali.

In occasione dell'odierna conferenza stampa congiunta della Federazione Protezionisti Sudtirolesi (Dachverband für Natur- und Umweltschutz) e di Mountain Wilderness, Klauspeter Dissinger e Silvia Simoni hanno mostrato come l'assegnazione del titolo di patrimonio mondiale abbia portato ad una corsa massiccia verso i punti caldi del patrimonio mondiale. Anche le aree sono state e vengono ulteriormente antropizzate con nuove infrastrutture.


Questo è in netto contrasto con i valori e le condizioni con cui le Dolomiti sono state dichiarate Patrimonio dell'Umanità nel 2009. I documenti ufficiali contengono requisiti chiari e inequivocabili per mantenere l'eccezionale valore universale e le condizioni di integrità („outstanding universal value and conditions of integrity“) del territorio. Tra le altre cose sono richiesti una strategia comprensibile per un turismo sostenibile e il divieto di intensificare le infrastrutture per garantire la conservazione a lungo termine dell'area. Le realtà sui passi dolomitici, sul lago di Braies, a Funes, sulle terrazze appositamente costruite, per citare solo alcuni esempi, contraddicono chiaramente queste esigenze.


Nei prossimi dieci  anni ci deve essere una chiara svolta nei nostri rapporti con il patrimonio mondiale delle Dolomiti. Altrimenti potrebbe facilmente accadere che non festeggeremo per molto tempo.

20190624 PK DolomitenUnesco 10 Jahre aweb

v.li. Thomas Brachetti, Hanspeter Niederkofler und Vorsitzender Klauspeter Dissinger vom Dachverband für Natur- und Umweltschutz -
Silvia Simoni, Presidente Franco Tessadri und Gianluca Vignoli von Mountain Wilderness

 

Anlage: Power-Point-Präsentation zur Pressekoferenz

 

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse