Mittwoch, 12. Oktober 2022 17:07

DVN+MurArte+UG BZ - Graffiti PM Das sind die Sieger! - CS Ecco i vincitori!

Medienmitteilung des Dachverbands für Natur- und Umweltschutz, des Vereins Volontarius/MurArte und der Umweltgruppe Bozen

Graffiti-Wettbewerb: das sind die Sieger!

Die Gewinner des vom Dachverband für Natur- und Umweltschutz organisierten Graffiti-Wettbewerbs zur „solaren Zukunft“ stehen fest. Josef Oberhofer, Präsident des Dachverbands, gratuliert und fordert eine öffentliche Debatte, wie Südtirol die Sonnenenergie massiv ausbauen kann. (testo ital. sottostante)

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz veranstaltet zum mittlerweile achten Mal einen Graffiti-Wettbewerb, dieses Jahr zum Thema „solare Zukunft“. Mit dieser kreativen Aktion will Südtirols größte Umweltorganisation eine öffentliche Debatte anstoßen und Alternativen zum aktuellen Lebensstil aufzeigen.

Josef Oberhofer, Präsident des Dachverbands, bedankt sich bei allen Künstlerinnen und Künstlern für die Teilnahme und gratuliert den drei Gewinnern des diesjährigen Graffiti-Wettbewerbs. Sie wurden in einem öffentlichen online-Voting und von einer Jury gemeinsam ausgewählt.

Das überzeugenste Graffitti stammt von SENKA. Es zeigt den blauen Planeten Erde an einem langen Kabel samt Stecker, der an die Sonne als einzige große Energiequelle angeschlossen wird. „Südtirol muss die Energiegewinnung aus der Sonne massiv ausbauen und hat auch die besten Voraussetzungen dafür”, kommentiert Oberhofer das Graffiti. „Die Wissenschaft geht davon aus, dass wir die Erderwärmung noch einbremsen können – wenn wir jetzt handeln. Dafür müssen die fossilen Brennstoffe im Boden bleiben und Energie stattdessen aus der Sonne gewonnen werden”. Südtirol müsse daher massiv in die Photovoltaik investieren. Dazu brauche es klare Richtlinien, Bürgerbeteiligung und eine transparente Informationspolitik.

Die Künstler MAD WONE und MAUR-ONE wurden ebenfalls für ihre Werke im online Voting und von der Jury ausgezeichnet. Sie zeigen das Zusammenspiel von Photovoltaik, Natur und Landschaft auf. Alle Graffitis sind weiterhin auf der Facebook-Seite von Volontarius/Murarte (https://it-it.facebook.com/murartebolzano) zu sehen.

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz dankt allen Kunstschaffenden fürs Mitmachen, Volontarius/Murarte für die künstlerische Begleitung und der Stadt Bozen für die Schirmherrschaft sowie der Abteilung des Landes Natur, Landschaft und Raumentwicklung für die finanzielle Unterstützung zur Durchführung des Wettbewerbs.

 =========

Comunicato stampa della Federazione Ambientalisti Alto Adige, dell'Associazione Volontarius/Murarte e del Gruppo ambientalisti Bolzano

Concorso di graffiti: ecco i vincitori!

La Federazione Ambientalisti Alto Adige annuncia i vincitori del concorso di graffiti sul "futuro solare“. Josef Oberhofer, presidente dell'associazione, si congratula e invita a un dibattito pubblico su come l'Alto Adige possa espandere in modo massiccio l'energia solare.

La Federazione Ambiente Alto Adige organizza per l'ottava volta un concorso di graffiti, quest'anno sul tema "futuro solare". Con questa azione creativa, la più grande organizzazione ambientalista della provincia vuole avviare un dibattito pubblico e indicare alternative allo stile di vita attuale.

Josef Oberhofer, presidente dell'associazione, ringrazia tutti gli artisti per la loro partecipazione e si congratula con i tre vincitori del concorso di graffiti di quest'anno. Sono stati selezionati con una votazione pubblica online e da una giuria.

Il graffito più convincente è quello di SENKA. Mostra il pianeta blu Terra attaccato a un lungo cavo completo di spina, collegato al sole come unica fonte di energia. "L'Alto Adige ha bisogno di espandere massicciamente la produzione di energia dal sole e possiede anche i migliori presupposti per farlo", commenta Oberhofer sui graffiti. "La scienza presuppone che possiamo ancora frenare il riscaldamento globale - se agiamo ora. Per questo, i combustibili fossili devono rimanere sottoterra e l'energia deve invece essere ottenuta dal sole". L'Alto Adige deve quindi investire massicciamente nel fotovoltaico. Ciò richiede linee guida chiare, la partecipazione dei cittadini e una politica di informazione trasparente.

Anche gli artisti MAD WONE e MAUR-ONE sono stati premiati per le loro opere nella votazione online e dalla giuria. Mostrano l'interazione tra fotovoltaico, natura e paesaggio. Tutti i graffiti sono ancora visibili sulla pagina Facebook di Volontarius/Murarte (https://it-it.facebook.com/murartebolzano).

La Federazione Ambientalisti Alto Adige ringrazia tutti gli artisti per la partecipazione, Volontarius/Murarte per il sostegno artistico e la Città di Bolzano per il patrocinio, nonché il l’ufficio provinciale Natura, paesaggio e sviluppo del territorio per il sostegno finanziario alla realizzazione del concorso.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse