Donnerstag, 13. September 2018 11:55

DVN - Graffiti contest ABFALL-RIFIUTI: Wählen Sie mit! Votate anche Voi!

www.umwelt.bz.it/abfall-rifiuti-graffiti.html

Zum fünften Mal richtet der Dachverband für Natur- und Umweltschutz in Zusammenarbeit mit dem Verein Volontarius/MurArte und der Umweltgruppe Bozen sowie unter der Schirmherrschaft der Gemeinde Bozen einen Graffiti-Wettbewerb aus, dieses Mal zum Thema ABFALL-RIFIUTI.

(Ital. sotto - Info Anhang/allegato)

Graffiti-KünstlerInnen sind aufgerufen, am 15. und 16.09.2018 ihre Gedanken zum Thema ABFALL-RIFIUTI auf eigens installierte Stellwände am Kornplatz in Bozen zu sprühen. Die Graffitibilder bleiben dort vom 16.09. bis 27.09.2018 ausgestellt. Vom 17.09. (ab 12 Uhr) bis zum 25.09. (bis 12 Uhr) ist die Öffentlichkeit dann aufgerufen, über den QR-Code oder direkt auf der Website des Dachverbandes www.umwelt.bz.it/abfall-rifiuti-graffiti.html das schönste, originellste und passendste Kunstwerk zum Thema zu wählen. Den drei Graffiti-Künstlern mit den meisten Stimmen winken dabei wiederum tolle Geldpreise.

Den teilnehmenden Künstlern wird alle Freiheit gelassen, ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. Ein möglichst unbeeinflusster Zugang zum Thema und der Blick der Jugend waren für den Dachverband für Natur- und Umweltschutz auch die Beweggründe, den Wettbewerb auszuschreiben. Für den Dachverband war dabei selbstverständlich, dass die gesamte Aktion auch möglichst ressourcenschonend ausgerichtet werden soll. So werden die Werke auf komplett wiederverwendbaren Wänden mit umweltfreundlichen Farben auf Wasserbasis erstellt.

Zum gewählten THEMA: Abfall … aus den Augen, aus dem Sinn. Immer mehr kaufen und kürzer verwenden, dabei lieber billiger statt haltbarer, wegwerfen anstatt reparieren. So geht die moderne Konsum- und Wegwerfgesellschaft mit ihren Ressourcen und Gütern um. Leider löst sich der Abfall aber nicht in Wohlgefallen auf, sobald er in der Mülltonne verschwunden ist. Die Folgen sind wachsende Müllberge mit steigenden direkten sowie indirekten Kosten und auch ganz konkrete Umweltprobleme, die schlussendlich wieder auf uns Menschen zurückfallen.

Es braucht einen Paradigmenwechsel, weg vom Abfall als lästige Nebenerscheinung, hin zur Kreislaufwirtschaft, bei der alle eingesetzten Rohstoffe über den Lebenszyklus einer Ware hinaus wieder vollständig in den Produktionsprozess zurück gelangen.

 ---------------------------------------------------------------

Per la quinta volta la Federazione Protezionisti Sudtirolesi organizza un graffiti-concorso in collaborazione con l'associazione Volontarius/Murarte e il Gruppo ambientalista Bolzano e con il patrocinio del Comune di Bolzano. Il tema 2018 è ABFALL-RIFIUTI.

Gli artisti graffitari il 15-09 e il 16-09-2018 sono chiamati a spruzzare le loro idee sul tema ABFALL-RIFIUTI  su schermi appositamente installati in Piazza del Grano a Bolzano. I graffiti rimangono esposti fino il 27-09-2018. Dal 17-09 (ore 12) fino il 25-09-2018 (ore 12) il pubblico è invitato a scegliere tramite QR-code o direttamente sul sito della Federazione www.umwelt.bz.it/abfall-rifiuti-graffiti.html le più belle, più originali e più appropriate opere d'arte sul tema. I tre graffitari più votati riceveranno premi in denaro.

Gli artisti partecipanti hanno completa libertà nel loro agire. Un approccio individuale alla tematica e il punto di vista dei giovani sono state le motivazioni da parte della Federazione per organizzare questo concorso. Per la Federazione Protezionisti Sudtirolesi è chiaro che l'intero evento deve svolgersi nel modo più eco-sostenibile. Per cui i lavori verranno creati su pareti completamente riutilizzabili con vernici ad acqua eco-compatibili.

Riguardo il TEMA scelto: Rifiuti ... lontano dagli occhi, lontano dal cuore. Comprare sempre più oggetti con tempi d’uso sempre più brevi, cercare prodotti a poco prezzo piuttosto che a lunga durata, buttare al posto di riparare. Questo è il modo in cui la nostra società del consumo usa le risorse. Purtroppo però i rifiuti non spariscono appena li buttiamo nel bidone. Le conseguenze di questo modo di vivere sono montagne di rifiuti
sempre più alte con costi diretti ed indiretti sempre maggiori e anche problemi ambientali che si ripercuotono alla fine su tutti noi.

Serve una svolta dei paradigmi, via dal concetto di rifiuti come una conseguenza secondaria e fastidiosa del nostro modo di vivere verso un concetto di economia circolare, nel quale tutte le risorse ritornano nel processo di produzione anche dopo il loro ciclo di vita.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse