Dienstag, 21. Mai 2019 12:11

Unterschreibe für Gerechtigkeit zwischen den Generationen, nachhaltiges Wachstum und Umweltschutz

Nationales Volksbegehren - Vor kurzem wurde eine Unterschriftensammlung für ein nationales Volksbegehren zur Förderung der Gerechtigkeit zwischen den Generationen, des nachhaltigen Wachstums und des Umweltschutzes durch Änderung der Artikel 2 und 9 der italienischen Verfassung gestartet (https://figlicostituenti.eu).  Alle BürgerInnen sind also eingeladen, dieses Volksbegehren im Rathaus ihrer Wohnsitzgemeinde (bzw. Bürgerzentrum) zu unterzeichnen.

Die drei Ziele des Volksbegehrens sind:
1. Gerechtigkeit zwischen den Generationen: Heutige politische Entscheidungen erschweren den nächsten Generationen das Leben. Der Klimawandel ist nur das offensichtlichste Beispiel dafür. Zukünftige Generationen sind gezwungen, die Auswirkungen politischer Entscheidungen zu erleiden, die heute getroffen werden, ohne dass sie irgendein Mitspracherecht hätten. In Italien hat dieses Ungleichgewicht zu dramatischen Folgen geführt. Dies zeigen etwa die hohe Staatsverschuldung, die niedrigen Bildungsausgaben, Wahlgeschenke anstelle von Investitionen, die geringe Unterstützung für Frauenarbeit und die Ausbeutung der natürlichen Lebensgrundlagen.

2. Nachhaltiges Wachstum: Wenn ein Staat seinen Bürgerinnen und Bürgern einen gewissen Wohlstand sichern will, kann er dies nicht mit Mitteln tun, die langfristig genau diesen Wohlstand gefährden. Dazu gehören beispielsweise die Zerstörung der Umwelt (wie die intensive landwirtschaftliche Nutzung der Böden und die Wasserverschmutzung), die Korruption, die Konzentration von Gewinnen in den Händen einer kleinen Minderheit und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

3. Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen: In den letzten vierzig Jahren hat die Erde die Hälfte ihrer Tierarten und eine Waldfläche in der Größe ganz Europas eingebüßt. Das Eis der Arktis ist um 50% geschrumpft, der Rückgang der Gletscher hat ein dramatisches Ausmaß. Die Wüsten dehnen sich ständig weiter aus, und diese Desertifikation ist eine der maßgeblichen Ursachen für Flucht und Migration aus Ländern wie Senegal, Nigeria, Sudan, Somalia, Äthiopien, Eritrea, Syrien. 250.000 Tonnen Kunststoff schwimmen auf der Wasseroberfläche der Ozeane, ganz zu schweigen von dem in der Tiefe verstreuten Mikroplastik. Die Treibhausgasemissionen steigen immer noch an.

Diese Probleme gehen uns alle an und werden in unserem Alltag immer stärker spürbar. Deshalb ist der Aufbau eines neuen Verhältnisses zwischen Mensch und Natur die Herausforderung unserer Zeit. Deshalb ist es notwendig, den Schutz der Umwelt als Ganzes und nicht nur den Schutz der Landschaft in der Verfassung zu verankern.

Wir laden deshalb alle Bürgerinnen und Bürger ein, dieses Volksbegehren im Rathaus ihrer Wohnsitzgemeinde (bzw. Bürgerzentrum) zu unterzeichnen. Auch die Mitarbeit und Unterstützung von Organisationen und Verbänden sind sehr willkommen. Im Anhang die Liste der Südtiroler Gemeinden, in denen die Unterzeichnung des Volksbegehrens bereits möglich ist. In den kommenden Wochen wird versucht, die Unterschriftensammlung auf alle Gemeinden auszuweiten. Das Volksbegehren kann noch bis zum 6. September 2019 von allen wahlberechtigten StaatsbürgerInnen unterschrieben werden.


Informationen im Anhang, auf der Website https://figlicostituenti.eu und bei Matthias Cologna - Koordinator der Kampagne für Südtirol, matthias.cologna@gmail.com

Aktueller Pressebericht: https://www.salto.bz/de/article/29052019/nachhaltigkeit-als-verfassungsgrundrecht