23.12.2003

S.O.S. Burgumer Tal

Burgumer Tal/E-Werk - Das wildromantische, bisher nahezu unberührte Burgumer Tal droht einem E-Werk zum Opfer zu fallen. Der Pfitscher Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 19. Dezember beschlossen, die Umwidmung von Wald in Gewerbegebiet in die Wege zu leiten, um so den Bau eines Kraftwerks zu ermöglichen.

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz hat gegen den Gemeinderatsbeschluss einen Einwand eingereicht. Das Burgumer Tal biete mit seinem Wildbach besonders in den wasserreichen Sommermonaten ein unvergleichliches Naturschauspiel.

Der am 28. November durch den Präsidenten des Verwaltungsgerichtes Bozen vorläufig verhängte Baustopp wurde am 16. Dezember vom Verwaltungsgericht bestätigt.

Eine definitive Entscheidung ist für das Frühjahr 2004 zu erwarten.

Verkehrsbeschränkungen anhand Luftmessungen gefordert - Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz fordert die lokale Politik in Sachen Verkehr zum Handeln auf: Die angekauften Luftmessstationen sind bis Jahresende in Betrieb zu nehmen. Der Landeshauptmann muss per Dekret Verkehrsbeschränkungen vornehmen, um die Einhaltung der Grenzwerte für die Luftschadstoffe zu garantieren.Die Entwicklungen im Transitstreit zwischen der EU und Österreich zeigen einmal mehr, dass die EU an ihrer Verkehrspolitik der „Freien Fahrt“ festhält und die besondere Situation in den sensiblen Alpentälern überhaupt nicht zur Kenntnis nimmt. Die Schadstoff- und Lärmbelastungen entlang der Transitrouten haben das erträgliche Maß bereits überschritten. Die Gesundheit der Bevölkerung steht auf dem Spiel. Das haben gerade in dieser Woche wieder einige Südtiroler Ärzte unterstrichen.

Der Rekurs an das Verwaltungsgericht gegen den Bau des Klettersteiges "Stevia" im Natura-2000-Gebiet in der Gemeinde Wolkenstein führte zum vorläufigen Baustopp.
Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz hat über den WWF und mit Unterstützung der alpinen Vereine (AVS, CAI, Lia da Mont und Südtiroler Berg- und Skiführer) Rekurs beim Verwaltungsgericht gegen den Bau des Klettersteiges zwischen dem "Langental" und der "Stevia-Alm" eingereicht.

Stahl statt Natur - 350 Meter lang, über 100 Spezialhaken, 1 Tonne Stahlseil, 2 Leitern, 1 Hängebrücke, dazu ein Fluchtweg (900 m) und ein neu zu errichtender Fußweg (800 m) – so die harten Fakten zum geplanten Klettersteig Stevia im Naturpark Puez-Geisler. Ohne großes öffentliches Aufsehen zu erregen hat die Südtiroler Landesregierung kürzlich die Errichtung dieses Klettersteiges auf die Stevia-Hochfläche ausgehend vom Langental in der Gemeinde Wolkenstein genehmigt. Dabei wurde gegen mehrere Fachgutachten entschieden. Der AVS, der CAI-Alto Adige, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, die Lia da Mont und die Vereinigung Südtiroler Bergführer setzen sich gemeinsam mit allen verfügbaren Mitteln gegen diesen Beschluss zur Wehr.

Bereits mehrfach haben sich die Unterzeichner gegen den Bau eines Klettersteiges auf die Stevia-Hochfläche ausgesprochen.

Bürgermeister sollen Eintragung der Trassen des Brennerbasistunnels und der südlichen Zulaufstrecken in die Bauleitpläne ablehnen. - Die Transitinitiative Südtirol-Sudtirolo, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, der Umweltbund/Legambiente und der Heimatpflegeverband Südtirol fordern die Bürgermeister der Gemeinden, die an der geplanten Trasse des Brennerbasistunnels und der südlichen Zulaufstrecke liegen, keine Zustimmung zur Eintragung der Trassenführung in die jeweiligen Bauleitpläne zu erteilen.

Das zur Zeit vorliegende Projekt bietet keine Gewähr für eine Verbesserung der verheerenden Schadstoff- und Lärmbelastungen an den Transitrouten und weist eine Reihe von technischen und konzeptionellen Schwachstellen und Fehlern auf, auf die wir bereits in unseren Stellungnahmen zur sog. „Landes-UVP“ eingegangen sind. 

Der Umweltbund Südtirol, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, der Heimatpflegeverband Südtirol und der WWF stellen gemeinsam mit den Abteilungen Wasserschutzbauten und Natur und Landschaft am kommenden Freitag die Etsch in den Mittelpunkt des Interesses. „Die Etsch – Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Landschaft“ nennt sich die gemeinsame Tagung an der Europäischen Akademie.

Immer wieder steht der Lebensraum Etsch im Widerstreit der Interessen zwischen den Umweltschutzverbänden, den landwirtschaftlichen Nutzern und den Behörden. Dies vor allem seit die Kompetenzen für die Etsch vom Staat auf das Land übergegangen sind. Die Umweltverbände erwarten sich von der Etschpflege nicht nur sicherheitstechnische Maßnahmen, sondern vor allem auch landschaftsökologische Verbesserungen.

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz fordert die Landesregierung auf, die Auflagen des Beirates für Umweltverträglichkeit (UVP) zum Brennerbasistunnel und seinen Zulaufstrecken vollständig zu übernehmen. Zugleich müsse die Landesregierung das Projekt in ein nachhaltiges Verkehrskonzept einbinden und Garantien für die Verlagerung von der Straße auf die Schiene geben.

Mit gemischten Gefühlen reagiert der Dachverband für Natur- und Umweltschutz auf das Gutachten des UVP-Beirates zum Brennerbasistunnel. „Es hat den Anschein, dass die Zustimmung des Beirates zum Projekt mit beträchtlichem Bauchweh erfolgte“, kommentiert Roman Zanon, der Vorsitzende des Dachverbandes, die Entscheidung. Die Zustimmung könne nur aufgrund strenger Auflagen zustande gekommen sein, weil der Beirat das Projekt sonst abgelehnt hätte.

Geplanter Erschließungsweg Kofler Almen gerichtlich blockiert - Die Südtiroler Landesregierung hat beschlossen, die obere und untere Kofler Alm im Natura-2000-Gebiet Naturpark Rieserferner-Ahrn durch eine Zufahrtsstraße zu erschließen. Die Ermächtigung für die Bauarbeiten lag bereits vor. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz hat über den WWF und mit Unterstützung des Alpenvereins Südtirol (AVS) beim Verwaltungsgericht Rekurs eingereicht und bei der Europäischen Union (EU) eine Beschwerde hinterlegt. Vergangenen Freitag hat der Präsident des Verwaltungsgerichtes die Bauarbeiten vorläufig blockiert.

Die obere und untere Kofler Alm liegen in Rein in Taufers inmitten des Naturparks Rieserferner-Ahrn. Ein wunderschöner und von sehr vielen Touristen und Einheimischen begangener Wanderweg zieht sich von Rein hinauf bis zu den herrlich gelegenen Kofler Almen. Die Landesregierung hat den gesamten Naturpark als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen. Als solches unterliegt es dem besonderen Schutz der EU.

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt puscht derzeit wieder die neuesten Automodelle. Fahrzeuge mit hohem Geschwindigkeitspotential, leistungsstarke Motoren und verbrauchsintensive Geländewagen sind der letzte Schrei. Angesichts von Klimaänderungen und gesundheitsschädlichem Dieselruß fordert der Dachverband für Natur- und Umweltschutz die Politik auf, beim Verkehr endlich die Rahmenbedingungen zu ändern. Eine Forderung lautet: Ab sofort müssen Partikelfilter für alle Autos verbindlich vorgeschrieben werden. Wichtig auch: Die Konsumenten sind angehalten, sparsame und umweltschonende Autos zu kaufen und Dieselautos nur dann, wenn sie mit Rußfilter ausgestattet sind. Auf diese Weise können sie die Automobilindustrie zwingen, verstärkt umweltfreundlichere Technologien zu entwickeln.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Archiv Presse