Montag, 06. November 2017 12:19

Vorfahrt für die Überetscher Tram | Diamo precedenza al tram dell’Oltradige

Mobilität/ Bozen-Überetsch - Die Überetscher Tram kann ein wichtiger Beitrag zur Lösung der Verkehrssituation in der Stadt Bozen und im Überetsch sein. Dabei wäre sie höchst attraktiv. Die Bevölkerung, die Gemeindepolitik und die Umweltgruppen von Bozen, Eppan und Kaltern sowie der Dachverband für Natur- und Umweltschutz stehen hinter der Tram. Mit dieser Aktion möchten wir die Tram wieder zum Thema machen, damit endlich die Weichen für die Realisierung dieses wichtigen Verkehrsprojekts gestellt werden.

Ital. Text unten

Selten können Großprojekte heute noch auf eine dermaßen große Zustimmung hoffen, wie sie die Überetscher Tram hat. Die politischen Vertreter, die Umweltgruppen und große Teile der Bevölkerung aller drei beteiligten Gemeinden sind von der Notwendigkeit einer zeitgemäßen, komfortablen, schnellen und vom Straßenverkehr entkoppelten öffentlichen Personenverkehrsverbindung zwischen dem Überetsch und der Landeshauptstadt überzeugt. Diese Vorteile spielt die Tram in souveräner Art und Weise gegenüber anderen Lösungen aus. Dabei ist sie in der Stadt Bozen selbst sowie ins Unterland bzw. ins Etschtal modular erweiterbar.

 

Über die Realisierung der Überetscher Tram wird bereits seit vielen Jahren diskutiert. Pünktlich vor den Landtagswahlen kommt das Thema auch auf die Agenda der Landespolitik, um anschließend wieder in irgendwelchen Schubladen zu verschwinden. Wir schicken die Tram hingegen bereits jetzt auf ihre erste Fahrt.

 

Steigen Sie ein, fahren Sie mit, dokumentieren Sie es mit einem Foto und senden Sie dieses an uns (info@umwelt.bz.it), an die Abteilung Mobilität (mobilitaet@provinz.bz.it) oder veröffentlichen Sie es auf den sozialen Medien, versehen mit: #ueberetschertram #tramoltreadige, damit das Projekt Überetscher Tram endlich Fahrt aufnimmt und ein konkretes und verbindliches Vorhaben wird.

 20171106 UeberetscherTram verhuellt kl

VERHÜLLT und ENTHÜLLT20171106 UeberetscherTram enthuellt kl

 v.li. Helmuth Pörnbacher (UG Eppan), Sonja Abrate (UG Bozen), Klauspeter Dissinger (Dachverband für Natur- und Umweltschutz), Werner Atz (Gemeinde Kaltern), Werner Palla (UG Kaltern)

 

-----------------------------------------------

 

Mobilità/Bolzano-Oltradige - Il tram dell'Oltradige può dare un contributo importante alla soluzione della problematica del traffico nella città di Bolzano e nell'Oltradige. Inoltre sarebbe una soluzione più che altro attrattiva. La popolazione, la politica comunale, i gruppi ambientalisti di Bolzano, Appiano e Caldaro come anche la Federazione Protezionisti Sudtirolesi sostengono il tram. Con quest'azione vogliamo far diventare il tram di nuovo un tema, in modo tale che finalmente si pongono le basi per la realizzazione di questo progetto di mobilitá importante.

 

Pochi progetti possono avvalersi di un così grande riscontro positivo nella popolazione come il tram dell’Oltradige. I rappresentanti politici, i gruppi ambientalisti e una grande parte della popolazione di tutti e tre i comuni coinvolti sono convinti della necessità di un mezzo di trasporto moderno, confortevole, veloce e indipendente dalla viabilità su strada come collegamento tra l’Oltradige e il capoluogo della provincia. Questi vantaggi li può annoverare tutti il tram rispetto ad altre possibili soluzioni. Inoltre è ampliabile in modo modulare sia nella città di Bolzano stessa che anche nella Bassa Atesina oppure nella Val d’Adige.

 

Da diversi anni si discute sulla realizzazione del tram nell’Oltradige. Puntualmente prima delle elezioni provinciali il tema appare sulle agende della politica provinciale per poi sparire di nuovo in qualche cassetto. Noi invece facciamo viaggiare il tram già ora.

 

Salite anche voi e documentate il vostro viaggio con una foto e mandatela o a noi (info@umwelt.bz.it) oppure alla ripartizione mobilità (mobilita@provincia.bz.it) o pubblicatela sui social media con #ueberetschertram #tramoltreadige. In questo modo speriamo che il progetto del tram nell’Oltradige prenda finalmente il via e diventi presto realtà.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Dranbleiben

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren RSS-Feed:

rss

Archiv Presse