Dienstag, 23. Dezember 2003 09:07

S.O.S. Burgumer Tal

Burgumer Tal/E-Werk - Das wildromantische, bisher nahezu unberührte Burgumer Tal droht einem E-Werk zum Opfer zu fallen. Der Pfitscher Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 19. Dezember beschlossen, die Umwidmung von Wald in Gewerbegebiet in die Wege zu leiten, um so den Bau eines Kraftwerks zu ermöglichen.

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz hat gegen den Gemeinderatsbeschluss einen Einwand eingereicht. Das Burgumer Tal biete mit seinem Wildbach besonders in den wasserreichen Sommermonaten ein unvergleichliches Naturschauspiel.

Außerdem sei ein Kraftwerksbau im geologisch instabilen Gelände des Burgumer Tales nur über massive Bau- und Sicherungsmaßnahmen realisierbar. Da in Südtirol ohnehin fast jeder Fluss und jeder Bach seine Kraftwerke hat, sollten die wenigen noch unverbauten Fließgewässer ihre ursprüngliche Schönheit behalten können.

Der Dachverband fordert den Pfitscher Gemeinderat auf, seinen Beschluss zurückzunehmen und nicht die Privatinteressen der Kraftwerksbetreiber über das Allgemeinwohl zu stellen.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Archiv Presse