Donnerstag, 03. März 2005 15:07

Schludernser Au - Rekurs

Schludernser Au/Verwaltungsgericht nimmt Rekurs der Umweltschützer an - Im Jahr 2000 machten WWF und Dachverband für Natur- und Umweltschutz einen Rekurs gegen die Verkleinerung des Biotops „Schludernser Au“, am 28. Februar 2005 hat das Bozner Verwaltungsgericht den Umweltschützern Recht gegeben. Das Biotop war bereits 1996 in das Natura-2000-Programm aufgenommen worden. Deshalb bestanden schon im Jahr 2000 schlechte Voraussetzungen für die Gemeinde Schluderns, zwei Hektar des Biotops in Bauland umzuwandeln. Die aktuelle Entscheidung des Verwaltungsgerichtes ist vor diesem Hintergrund folgerichtig.

Der Dachverband anerkennt ausdrücklich, dass die Gemeinde Schluderns im Jahr 2000 das gesamte Ausgliederungsprojekt gestoppt hat, sodass das Biotop „Schludernser Au“ nach wie vor intakt ist. Von den vier Bauern, die seinerzeit aus dem Ortskern hätten ausgesiedelt werden sollen, haben zwei inzwischen einen alternativen Standort gefunden, wodurch sich der Druck auf das Biotop auch de facto verringert haben dürfte.

Burkard Zozin, der Rechtsanwalt des Dachverbandes, bezeichnet diesen Fall als absolut überflüssig, da Biotope nicht dazu gedacht seien, dass in ihnen gebaut wird.

Der Dachverband appelliert an die Schludernser Bevölkerung, das Biotop als Reichtum und nicht als Hemmschuh zu sehen und alles zu unternehmen, diesen Auwald von europäischer Bedeutung auch späteren Generationen zu erhalten.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Archiv Presse