Donnerstag, 22. Juli 2004 09:55

Pfossental/Texelgruppe – Baustopp verfügt

Baustopp/Waldweg im Natura-2000-Gebiet - Erneut hat die Südtiroler Landesregierung trotz negativen Gutachtens grünes Licht für ein Bauprojekt in einem Europa-Schutzgebiet (Natura 2000) gegeben (Beschluss Nr. 4808 vom 22.12.2003). Es geht um die Erschließung der Dickeralm im Naturpark Texelgruppe (Gemeinde Naturns) mit einem 3,5 Meter breiten Weg. Da das Gebiet besondere Lebensräume aufweist und ein Weg eine starke Beeinträchtigung darstellen würde, hatte der Dachverband für Natur- und Umweltschutz über den WWF Rekurs beim Verwaltungsgericht eingelegt.

Am 21. Juli wurde ein Baustopp verfügt. Zu spät, wie sich beim Lokalaugenschein am 22. herausstellte. Denn sobald das Meliorierungskonsortium Fuchsberg von dem bevorstehenden Baustopp erfuhr, wurden über das Wochenende vollendete Tatsachen geschaffen: Der insgesamt drei Kilometer lange Waldweg auf die Dickeralm wurde in einem Gewaltakt inerhalb von drei Tagen und Nächten in das Schutzgebiet gebrochen.

Heute fand bei einem Lokalaugenschein ein spontanes Treffen zwischen dem Dachverband und rund dreißig Bewohnern des betroffenen Gebietes statt, bei dem die Bedürfnisse sowohl des Naturschutzes als auch die der Bergbauern sachlich erörtert wurden. Dabei wurde klar, dass trotz der guten Gesprächsbasis eine Annäherung in der Sache selbst sehr schwierig ist. Die Bauern sind verunsichert, verärgert ob der Einmischung aus Bozen und Brüssel in „ihre“ Angelegenheiten, und ihr charismatischer Anführer Helmut Müller schafft es, sie zu mobilisieren („Wir sind wir“). Müller ist Bauernbundobmann von Naturns, Obmann des Meliorierungskonsortiums Fuchsberg, das den Waldweg in Auftrag gab, zugleich jener Baggerunternehmer, der den Weg baut, in dieser Rolle auch Arbeitgeber mehrerer Bauern, die für seine Firma arbeiten. Wenn er ruft, dann kommen „seine“ Bauern.

Bei allem Verständnis für die Anliegen der Bergbauern beharrt der Dachverband aber darauf, dass die Landesregierung mit dem Beschluss, den Weg zu genehmigen, ihre Kompetenzen überschritten hat. Denn in einem ähnlich gelagerten Fall („Kofler Almen“) hat Brüssel gegen Italien bereits ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet.

Der Baustopp bleibt vorläufig bis zur Verhandlung am 24. August aufrecht. Er betrifft auch zwei weitere von der Landesregierung genehmigte Wege (Hühnerspielhof, Fuchsbergwald), die aber noch nicht gebaut sind.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Archiv Presse