Freitag, 09. Dezember 2005 09:00

Panzer in der Frizzi Au

Falschmeldung des Landespresseamtes zu den Panzern in der Frizzi Au - In der Aussendung des Landespresseamtes vom 7. Dezember verteidigt Landesrat Werner Frick seinen Kollegen Widmann: Die Teststrecke würde nicht auf dem Areal des Fahrsicherheitszentrums errichtet, das als Zone für öffentliche Einrichtungen ausgewiesen ist, sondern daran angrenzend. „Die unterschiedlichen urbanistischen Widmungen der beiden Flächen bestätigt auch die Aussage von Landesrat Widmann, wonach Iveco die Fahrzeuge nicht auf dem Gelände des Fahrsicherheitszentrums testen werde,“ so Frick.

Der Haken an der Sache: Widmann hat das so nie gesagt, sondern ausdrücklich in Zusammenhang mit dem IVECO-Areal – und zwar vor hunderten Bürgerinnen und Bürgern. (Es waren weder Landesrat Frick noch das Landespresseamt bei den Bürgerversammlungen in Pfatten und in Leifers anwesend.)

Widmann wies bei den Bürgerversammlungen darauf hin, dass auf „seinem“ Areal keine Panzer getestet würden. Also wurde er von den Bürgerinnen und Bürger darauf hingewiesen, dass man nicht vom Motorsport- und Fahrtechnikzentrum spreche, sondern von der Frizzi Au, und dazu gehöre auch jenes Areal, das als Zone für industrielle Nutzung für die IVECO vorgesehen sei. Daraufhin sagte Landesrat Widmann vor hunderten Zeugen, dass auch auf dem IVECO-Areal in der Frizzi Au keine Panzer getestet würden. Er verfüge über ein Schriftstück („Schrieb“), aus dem eindeutig hervorgehe, dass die Firma IVECO nicht plane, in der Frizzi Au Panzer zu testen. Dann griff er noch jene Personen massiv an, die immer wieder behaupten würden, dass in der Frizzi Au auch Panzer getestet würden: „Das stimmt einfach nicht,“ sagte Widmann wörtlich.

Es muss also mit Nachdruck festgestellt werden:

  • Verkehrslandesrat Widmann sagt den Bürgerinnen und Bürgern, dass die IVECO auf dem dafür vorgesehenen Areal in der Frizzi Au keine Panzer testen würde. Er könne das schriftlich belegen.

  • Wirtschaftlandesrat Frick teilt mit, dass die IVECO auf besagtem Areal sehr wohl Panzer testen würde.

Das Landespresseamt wird höflich ersucht, das Chaos zu entwirren, einmal ordentlich zu recherchieren und dann der Bevölkerung mitzuteilen, wem von den beiden Landesräten nun bald eine lange Nase wachsen wird!

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Archiv Presse