Freitag, 05. September 2003 13:44

Methangasleitung durch die Ahrauen

Nachdenkpause für umweltschonende Neutrassierung nutzen - Die Vereinigung Südtiroler Biologen, der Dachverband für Natur- und Umweltschutz und das Referat für Natur und Umwelt im AVS fordern die Landesregierung und die Behörden auf, eine landschaftsschonendere Variante für die Methangasleitung nach Bruneck zu wählen. Dafür gibt es von Seiten der Umweltschützer und Bauern bereits Vorschläge, weshalb alle Seiten in die Verhandlungen miteinbezogen werden sollen.

Die rücksichtslose Vorgangsweise der Baufirma, die fehlenden Absprachen mit den Grundbesitzern und die teilweise falschen Informationen, die von den Behörden in den Medien verbreitet wurden, haben massive Proteste der Bauern, Umweltschützer und der Bevölkerung hervorgerufen. Die Nachdenkpause vor dem Weiterbau der Methangasleitung sollte genutzt werden, um die Anliegen und Bedenken aller Betroffenen anzuhören und ernstzunehmen.

AVS, Dachverband und Biologenvereinigung unterstützen die Forderung der Initiative „Flusspark Ahrauen“, das sensible Schutzgebiet der Ahraue vor weiteren Eingriffen zu bewahren.

Das Feuchtgebiet der Ahrauen ist das letzte noch weitgehend intakt gebliebene Auwaldareal Südtirols. Die Auen sind Rast– und Brutplatz für unzählige und zum Teil seltene Vogelarten. Sie erfüllen darüber hinaus alle Voraussetzungen für ein Natura-2000-Gebiet, welches europaweit besonderen Schutz verdient.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Archiv Presse