Dienstag, 04. Dezember 2001 13:09

Heimische und Bioprodukte in öffentlichen Mensen

Öffentliche Mensen/Bio und regional - Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, die Verbraucherzentrale Südtirol und die Organisation für Eine solidarische Welt (OEW) haben sich in einem offenen Brief an den Landeshauptmann und an die Landesräte und –rätinnen für Umwelt, Landwirtschaft, Gesundheitswesen und Schule für die Verwendung von Bio- und einheimischen Produkten in öffentlichen Großküchen ausgesprochen.

Das Staatsgesetz Nr. 488 vom 23. Dezember 1999, das öffentlichen Mensen die Möglichkeit bietet, bei Ausschreibungen Preis, Herkunft und Qualität eines Produktes zu berücksichtigen, sollte so bald wie möglich konkret angewandt werden. Oberste Richtlinie bei der Auswahl der Produkte für Großküchen sollte die Gesundheit der Bürger sein und nicht der Preis.


Bewusste Ernährung spielt bekanntlich in der Präventivmedizin eine wichtige Rolle. Bio-Produkte sind aufgrund ihrer kontrollierten Anbauweise und Produktion der Gesundheit zuträglicher als konventionelle. Ihre Verwendung erspart dem Gesundheitswesen auch bei höheren Anschaffungskosten schlussendlich eine Menge Geld.
Neben dem gesundheitlichen Aspekt wird durch eine Entscheidung für Bio- und heimische Produkte auch die Südtiroler Landwirtschaft gefördert, die sich so immer mehr an schonendem Anbau und natürlichen Ressourcen orientieren kann. Die Entscheidung für biologische Lebensmittel bedeutet weniger Belastung für die Böden und das Grundwasser, die Erhaltung der Artenvielfalt, artgerechte Tierhaltung, aber vor allem auch die Förderung der regionalen Wirtschaftskreisläufe und somit weniger Verkehr!

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Archiv Presse