Montag, 26. September 2005 12:03

Frizzi Au-Protest am Landhausplatz

Protestkundgebung „Retten wir die Frizzi Au!“ am Landhausplatz - Rund 50 Personen fanden sich am Montag, den 26. September um 13 Uhr am Landhausplatz in Bozen ein, um erneut gegen das geplante Motorsport- und Fahrsicherheitszentrum in der Frizzi Au zu zu protestieren. Im Anschluss an die Kundgebung, die zahlreiche Kontakte zu den Medien bot, traf sich eine Delegation mit dem Landeshauptmann zu einem halbstündigen Gespräch.

In diesem zeigte sich der Landeshauptmann vollständig kompromisslos. Das Zentrum sei beschlossen, also werde es auch gebaut.

Ezio Comperini und Christina Egger Dalsass, die beide in Hirschen-Pfatten leben, äußerten ihre Bedenken bezüglich der Lärmbelastung. Durnwalder wies diese Bedenken mit dem Argument zurück, dass die Geräusche der Anlage von der Autobahn übertönt würden. Sollte es dennoch zu laut werden, dann sollten die Bürger zu ihm kommen, dann würde er die Go-Kart-Rennbahn wieder schließen. Den Hinweis des Biologen Thomas Brachetti bezüglich des Potentials der Frizzi Au als Biotop und Naherholungszone schien der Landeshauptmann mehr als Scherz aufzufassen. Auf das Argument der Kosten ging der Landeshauptmann nicht ein, ebensowenig wie auf mögliche Alternativ-Szenarien.

Nachdem der Landeshauptmann nun klar seine Position als voller Befürworter des Motorsport- und Fahrsicherheitszentrums dargelegt hat, wird es nun weiter an den 23 Vereinen und Verbänden liegen, auf die Unsinnigkeit des größenwahnsinnigen Projekts hinzuweisen.

Jede einzelne Landesrätin, jeder einzelne Landesrat muss sich im klaren darüber sein, dass sie bzw. er persönlich geradestehen muss für das Motorsportzentrum an der Etsch. Die Mitglieder der Landesregierung werden hiermit aufgefordert, ihren eigenen Standpunkt zum Motorsportzentrum darzulegen, und zwar bezüglich Kosten, Naturzerstörung sowie Lärm- und Abgasbelästigung.

Schon gelesen?

Schone Umwelt

Archiv Presse