Donnerstag, 26. Januar 2006 08:50

Frizzi Au - Bauarbeiten gestoppt

Sumpf-Boden für Motorsportzentrum ungeeignet - Die Frizzi Au wehrt sich. Bei Baubeginn stellte sich nämlich heraus, dass sie einen sumpfigen Boden aufweist, den zu stabilisieren allein ein Vermögen kosten würde. Dazu kommt, dass es sich beim Fahrtechnikzentrum um eine High-Tech-Anlage handelt, die bereits durch geringe Bodensenkungen lahmgelegt werden könnte.

"Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende." Unter diesem Motto hatte die Initiative "Retten wir die Frizzi Au" die Landesregierung aufgefordert, das Projekt zu verwerfen.

Nun könnte sich für die Landesregierung eine Möglichkeit bieten, sich ohne Strafzahlungen an die Baufirma aus dem Schlamassel zu ziehen und das Motorsportzentrum endgültig zu versenken. Denn eines muss klar sein: Welches Unternehmen auch immer für die gravierende Fehlpanung verantwortlich ist, muss auch die Kosten für den Ausstieg zahlen.

Das Bürgerkomitee Leifers-Pfatten hat indessen auch darauf aufmerksam gemacht, dass ein mögliches weiteres Problem die von der Mendel kommenden Quellen seien, die sich ihren Weg unter den Mitterberg zur Etsch bahnen würden. Denn das könnte möglicherweise bedeuten, dass auch eine gut fixierte Unterschotterung des Motorsportzentrums von unten ausgeschwemmt werden könnte.

Schon gelesen?

Schone Umwelt

Archiv Presse