Dienstag, 06. Juli 2004 08:21

„Dann müssen die Jungen im Bau verhungern ...“

War bzw. ist der Abschuss von dreizehn Murmeltieren wirklich notwendig? - Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz protestiert gegen den zur Zeit laufenden gezielten Abschuss von dreizehn Murmeltieren in der Gemeinde Corvara. Der (inzwischen fast vollendete) Abschuss der Tiere ist zum jetzigen Zeitpunkt ethisch nicht vertretbar, da die Murmeltiere um diese Jahreszeit Junge haben, die nun in ihrem Bau verhungern müssen bzw. bereits verhungert sind.

Das zuständige Landesamt für Jagd und Fischerei begründet die Abschussgenehmigung mit Schäden, die die Tiere auf einer 1,2 Hektar großen Mähwiese in 1.650 Meter Höhe anrichten. Aufgebrachte Einwohner, unter Ihnen auch Jäger, sprechen von Tierquälerei, die vor allem auf das Konto von Jung-Waidmännern geht, die nicht bis zum Herbst warten wollen, um endlich schießen zu können.

Vom Dachverband kontaktierte Fachleute bestätigen, dass diese Abschüsse absolut unwaidmännisch seien. Auch sei das Problem der Murmeltiere in diesem Bereich seit Jahren bekannt und es sei nicht nachvollziehbar, warum sie ausgerechnet in diesem Sommer mitten in der Aufzuchtszeit geschossen werden müssten.

Schon gelesen?

Naturschutzblatt Umwelt

Archiv Presse