Donnerstag, 13. September 2001 12:58

„Besser leben mit weniger Verkehr“

Aktionstage/Verkehr - Das Organisationskomitee „Für weniger Verkehr“ im Wipptal und der Dachverband für Natur- und Umweltschutz rufen alle Bürger trotz der furchtbaren Ereignisse in den USA auf, sich an den Aktionstagen in Sterzing vom 14. bis 16. September 2001 zu beteiligen. Im Bewusstsein, dass der Gewaltanschlag in den USA nicht einfach vergessen oder verdrängt werden kann, wird der geplante Gottesdienst am Sonntag um 9 Uhr der „Friedenserziehung und Toleranz im Gedenken an die Opfer des Terrors in den Vereinigten Staaten“ gewidmet sein.

Die Aktionstage in Sterzing „Besser leben mit weniger Verkehr“ finden also statt. Dazu haben sich die Veranstalter nach reiflicher Überlegung und dem Abwägen von Für und Wider entschieden. Besonders hervorgehoben werden, vor dem Hintergrund der jüngsten Terroranschläge in den USA, die Grundgedanken und die Grundhaltung, von denen die gesamte Veranstaltung ausgeht: die Gesprächsbereitschaft aller - jeder kommt zu Wort, jeder ist aufgefordert dem anderen zuzuhören - und die gemeinsame Suche nach Lösungen des Problems. Ziel ist es, auch den nächsten Generationen die Chance eines „besseren Lebens“ zu geben. Die jetzige Generation trägt die Verantwortung für die zukünftige.
Gemeinsam mit allen Beteiligten und Verantwortlichen soll das Problem Verkehr - das nicht nur im Wipptal die Menschen sehr stark belastet - mit all seinen Folgen auf die Gesundheit, die Landschaft und die Lebensqualität angegangen werden.
Die Aktionstage setzen sich zusammen aus:
- dem Symposium am Freitag, 14. September ab 16 Uhr im Vigil-Raber-Saal in Sterzing mit Kurzreferaten und Diskussion. Der Leiter des WIFO der Handelskammer Bozen, Oswald Lechner, referiert über „Wirtschaft und Verkehr“. Karl Schmutzhard von der Abteilung Gesamtverkehrsplanung der Tiroler Landesregierung und Damiano Di Simine von Legambiente nehmen sich des Themas „Alpentransit: Realität, Zukunftsperspektiven, Lösungsvorschläge“ an. Der Frage, ob Verkehr krank macht und wie die gesundheitlichen Folgen der verkehrsbedingten Luftverschmutzung aussehen, gehen Norbert Lantschner, Direktor des Amtes für Luft und Lärm, und Karl Lintner, Basisarzt in Waidbruck, nach. Um 20.00 Uhr findet die Podiumsdiskussion statt, die von Florian Kronbichler moderiert wird.
- der Protestwanderung von Sterzing nach Freienfeld und zurück am Samstag, 15. September. Treffpunkte sind: das Stadttheater in Sterzing um 14 Uhr, die Feuerwehrhalle Sterzing um 14.30 Uhr, die Autobahnbrücke Freienfeld um 15.30 Uhr und die Autobahnbrücke Elzenbaum um ca. 16.30 Uhr. Der Abschluss findet um 17 Uhr beim Vereinssitz des CAI (Penserjochstraße) statt.
- dem „empfohlenen“ autofreien Sonntag am 16. September mit einem vielfältigen Programm für Kinder und Erwachsene.

Schon gelesen?

Schone Umwelt

Archiv Presse